GP2 - Ungarn Grand Prix in Budapest, 23.07.16

Artikel versenden

Im Rahmen des Ungarn Grand Prix bei Budapest gewann Pierre Gasly das Samstagsrennen der Formel GP2. Der Franzose gehört zum Red Bull-Kader und gilt als wahrscheinlicher Kvjat-Nachfolger bei Toro Rosso. Am Sonntag setzte sich Sergej Sirotkin durch, der bereits für Renault-F1 testet. Beide könnten bald zu GP-Fahrern werden. Der einzige Deutscjhe im Feld, Marvin Kirchhöfer, konnte leider nicht punkten.

Auf das Wetter kann man sich in Ungarn verlassen und obwohl es in der Nacht von Donnerstag auf Freitag stark regnete, kamen die Fahrer der GP2 ab Freitag morgen in den Genuss der traditionellen Hungaroring-Gluthitze.

Der Red Bull-Junior Pierre Gasly hat durch seinen Silverstone-Sieg offensichtlich mächtig Selbstvertrauen und Speed getankt. denn er dominierte das freie Training klar. Seine überlegene Bestzeit war um satte 0,5s schneller, als die Bestmarke des Zweiten, Alex Lynn. In eben diesen Zeitabstand zwängten sich hinter dem Engländer in der Reihenfolge Sirotkin, Marciello, Matsushita, Nato, Rowland, Giovinazzi und Ghiotto gleich sieben weitere Fahrer.

Einmal in Fahrt gekommen machte der junge Franzose auch im nachmittäglichen Qualifying ähnlich weiter. Schon mit seinem ersten Reifensatz markierte er eine Zeit, die bis zum Schluss der Session von niemandem unterboten werden konnte. Diesmal nahm er dem Zweiten (Sirotkin) gleich sechs Zehntel ab und konnte sich seine Überlegenheit selbst kaum erklären: "Keine Ahnung, warum ich hier um so viel schneller bin, als alle anderen. Vielleicht liegt es darin, dass der Hungaroring eine so technische Strecke ist und ich liebe sie einfach." Die besten zehn Startplätze sicherten sich ab der zweiten Startreihe Giovinazzi, Matsushita, Nato, Ghiotto, Pic, Marciello, King und Marvin Kirchhöfer. Somit hat sich der schnelle Leipziger eine recht gute Ausgangsposition für das Rennen am Samstag verschafft.

Die Formel 1 bekam am Samstag bei ihrer mittäglichen Qualifikation reichlich Regen ab, bis zum Start der GP2 herrschte aber wieder die gewohnte Hitze. Poleman Gasly blieb auch da kühl und hatte nach einer perfekten ersten Rennrunde einen Vorsprung von knapp zwei Sekunden auf Giovinazzi und Nato. Kirchhöfer konnte sich anfangs auf Platz zehn halten, verlor dann aber zwei Ränge und fuhr schon sehr bald zum Reifenwechsel. So machten es auch alle anderen Spitzenreiter (nur Marciello blieb länger auf dem ersten Satz). Von den Reifenstopps profitierte vor allem Sergej Sirotkin, der sich danach in Giovinazzis Windschatten auf Platz drei wieder fand. Er griff den Italiener aber nicht an und als später auch Marciello Reifen wechselte, stellte sich die stabile Reihenfolge Gasly-Giovinazzi-Sirotkin-Marciello ein, die bis ins Ziel halten sollte. Nein, der Samstag auf dem Hungaroring bot kein Nerven zerreisendes Rennen an... Die restlichen Punkteränge in dieser Samstagsprozession gingen an Pic, Matsushita, Nato, King, Markelov und Evans. Marvin Kirchhöfer wurde dreizehnter.

Der beste Startplatz am Sonntag fiel zum dritten Mal hintereinander dem Briten Jordan King zu und man konnte gespannt sein, ob der Racing Engineering-Fahrer zum dritten Mal hintereinander im Sprint siegen wird? Sein Start war auch diesmal fehlerfrei und er führte Sirotkin und Teamkollege Nato durch die erste Kurve. In der nächsten Biegung drehte sich jedoch Arthur Pic inmitten vom Pulk und verursachte damit einen Massenunfall, in den auch Lynn, Malja, Matsushita, Armand und Ghiotto verwickelt waren. Das Rennen musste neutralisiert werden und seine neuerliche Freigabe verpatzte King total. Sirotkin konnte sich auf der Startgeraden unter seinen Heckspoiler heften und die nächsten drei Kurven absolvierten beide am Rande eines Abflugs Seite an Seite. Letztendlich hatte der Russe die stärkeren Nerven und übernahm die Führung. Diese wohl beste sportliche Aktion des ganzen Ungarn-Wochenendes brachte Sirotkin seinen ersten Saisonsieg. Hinter ihm und King kamen noch Nato, Markelov, Evans, Rowland, Gasly und Marciello zu Punkten. Kirchhöfer, der nach technischen Problemen aus der Boxengasse starten musste, kam unter den gegebenen Umständen als starker dreizehnter ins Ziel - leider wieder ohne Punkte.

Die GP2 feiert heuer die ausgeglichenste Saison ihrer Geschichte und die ersten acht der Tabelle trennen nur 37 Punkte. Schon in einer Woche in Hockenheim wird Gasly als Gesamtführender antreten, was sich aber sehr schnell wieder ändern kann...

 

Ergebnis des Samstagsrennens:

1. Pierre Gasly, Prema-Theodore

2. Antonio Giovinazzi, Prema-Theodore

3. Sergej Sirotkin, ART

4. Raffaele Marciello, Russian Time

5. Arthur Pic, Rapax

6. Nobuharu Macušita, ART

7. Norman Nato, Racing Engineering

8. Jordan King, Racing Engineering

9. Artem Markelov, Russian Time

10. Mitch Evans, Campos

 

Ergebnis des Sonntagssprints:

1. Sergej Sirotkin, ART

2. Jordan King, Racing Engineering

3. Norman Nato, Racing Engineering

4. Artem Markelov, Russian Time

5. Mitch Evans, Campos

6. Oliver Rowland, MP

7. Pierre Gasly, Prema-Theodore

8. Raffaele Marcielo, Russian Time

 

Gesamtstand der GP2 vor Hockenheim:

1. Pierre Gasly 107 b.

2. Antonio Giovinazzi 96 b.

3. Raffaele Marciello 85 b.

4. Oliver Rowland 83 b.

5. Norman Nato 81 b.

6. Jordan King 80 b.

7. Mitch Evans 77 b.

8. Sergej Sirotkin 70 b.  

Fahrplanheft
Das Landratsamt Berchtesgadener Land präsentiert gemeinsam mit dem Berchtesgadener Anzeiger das Fahrplanheft für das Berchtesgadener Land.

Über die für Sie interessanten Bahn- und Busverbindungen einschließlich
Königsseeschifffahrt können Sie sich nach dem Download der PDF-Datei (Dateigröße 26 MB) informieren. › Fahrplanheft 2016 / 2017 für das Berchtesgadener Land
Wir suchen SIE!
Anzeige
Finde uns in facebook
Anzeige