weather-image
26°

Zwei Extrem-Bergläufe beginnen in Ruhpolding

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Der Nachwuchs (hier M-11-Sieger Benedikt Strohhammer vom TSV Palling) steht im Mittelpunkt bei den Bergener Herbstwaldläufen, die am 11. Oktober ausgetragen werden. (Foto: Weitz)

Die Laufsaison ist bereits auf Hochtouren gekommen. In den nächsten Wochen geht es mächtig zur Sache, und das vorwiegend mit Bergläufen: Gleich zweimal geht es auf die Kampenwand – einmal für Einzelläufer am kommenden Sonntag, einmal in der Staffel (Donnerstag, 24. Juli). In Ruhpolding gibt es am Wochenende 25. bis 27. Juli den Extremberglauf Chiemgauer 100.


Von Ende Juli bis Ende August ist dann ein wenig »Pause«, ehe in der Biathlon-Hochburg auch am 30. August der Transalpine-Run seinen Auftakt nimmt. Ebenfalls am 30. August steht der 8. Rupertusthermen-Lauf in Bad Reichenhall (Hauptlauf 21,1 km) auf dem Programm.

Anzeige

Tüttenseelauf eröffnet den Drei-Seen-Cup

Der Drei-Seen-Cup wird am Sonntag, 21. September mit dem Tüttenseelauf des SC Vachendorf eröffnet, bei dem es neben dem Hauptlauf (10 km) heuer eine Neuerung gibt: Statt des bisherigen 6-km-Laufes gibt es einen 3,6 km langen Crosslauf; diese Strecke kann auch im Walking bewältigt werden. Zweite Station des Cups ist der 5. Tachinger See-Lauf am Samstag, dem 4. Oktober. Den Abschluss bildet der traditionsreiche Höglwörther Seelauf am Sonntag, dem 2. November. Die LG Rupetiwinkel bietet hier neben den Staffeln (3 x 800 m) als Hauptlauf eine 13 km lange, abwechslungsreiche Strecke von Teisendorf aus zum See, um diesen herum und zurück nach Teisendorf.

Deutsche Meisterschaften beim Hochfelln-Berglauf

Doch schon nur eine Woche nach dem Tüttenseelauf folgt ein Berglauf-Höhepunkt: der 41. internationale Hochfelln-Berglauf des SC Bergen. Bei diesem werden zahlreiche internationale Spitzenathleten ebenso erwartet wie auch viele heimische Sportler, die diese Herausforderung auf sich nehmen wollen. Heuer ist die Veranstaltung noch hochkarätiger besetzt als sonst. Waren oft nur relativ wenige deutsche Spitzenläufer am Start, so ist diesmal die gesamte nationale Elite dabei: Denn im Rahmen des Hochfelln-Berglaufes wird heuer die Deutsche Meisterschaft der Bergläufer ausgetragen.

Ebenfalls auf die Berge geht es schon am 10. September beim Nußdorfer Heuberglauf (5,3 km/570 HM), am 13. September beim Dreizinnenlauf in Sexten (Italien/17,5 km/1350 HM) sowie am 26. Oktober beim Hochplatten-Berglauf Marquartstein (4,6 km/550 HM).

Nachwuchs im Mittelpunkt

Der Nachwuchs steht im Mittelpunkt bei den Bergener Herbstwaldläufen des TSV Bergen am 11. Oktober – doch auch Erwachsene können sich beteiligen.

Beliebt bei den Sportlern aus der Region ist auch der Simssee-Halbmarathon (18. Oktober), der mit einer landschaftlich reizvollen Strecke aufwarten kann. Den Abschluss der heimischen Saison bildet der Trostberger Alzauenlauf (8. November).

Besonders gespannt sind die Fans aber schon jetzt auf den Extremlauf Chiemgauer 100. Hier stehen wieder zwei Strecken zur Auswahl: 100 Kilometer mit insgesamt gut 4500 Höhenmeter im Aufstieg sowie 100 Meilen mit insgesamt rund 7500 Höhenmeter im Aufstieg.

Fast 14 000 Höhenmeter im Aufstieg auf 8 Etappen

Extrem über die Berge geht es auch beim Gore-Tex-Transalpine-Run (insgesamt 293 km Distanz, rund 13 730 Höhenmeter im Aufstieg): Dabei führt die erste Etappe von Ruhpolding nach St. Johann in Tirol.

Und diese Etappe hat es in sich, denn mit 48,7 Kilometer ist sie die zweitlängste des Wettbewerbs in diesem Jahr. Durch die Chiemgauer Alpen und über die Winklmoosalm lässt es sich relativ gut laufen, denn die Anstiege fallen nicht zu steil aus und sind deshalb flüssig zu laufen. Ohne hochalpine Abschnitte, aber landschaftlich wunderschön und abwechslungsreich führt die Auftaktetappe bis nach St. Johann in Tirol am Fuß des Wilden Kaisers.

Die weiteren Etappen: 2. Etappe: St. Johann - Neukirchen (beides Österreich); 3. Etappe: Neukirchen - Prettau (Italien); 4. Etappe: Prettaul - Sand in Taufers; 5. Etappe: Sand in Taufers - Bergsprint Speikboden; 6. Etappe: Sand in Taufers - St. Vigil; 7. Etappe: St. Vigil - Niederdorf; 8. Etappe: Niederdorf - Sexten (alles Italien).

Für diejenigen, die »im Flachland« lange Strecken bewältigen wollen, bieten sich auch außerhalb der Region noch zahlreiche Marathons an. Zu diesen gehört am 14. September der Köln-Marathon, bei dem die Zuschauer wieder für prächtige Stimmung sorgen werden.

Am 28. September wird der Berlin-Marathon wieder die Läufer faszinieren, die unter anderem am Reichstag kurz vor dem Ziel das Brandenburger Tor passieren. Am 5. Oktober steht der Dreiländermarathon Lindau-Bregenz am Bodensee auf dem Programm.

»Heimspiel« in München

Ein »Heimspiel« haben die hiesigen Läufer am Sonntag, 12. Oktober, beim München-Marathon. Eine Woche später, am Sonntag, 19. Oktober stehen am Wolfgangseelauf Strecken von 5,2 km über den Halbmarathon bis zum Marathon zur Auswahl. Traditionsreich ist auch der Frankfurt-Marathon am 26. Oktober.

Das größtmögliche Spektakel für einen Anhänger der »klassischen« Distanz bietet am 2. November der New York Marathon, ähnlich spannend ist für Klassiker«-Freunde am 9. November der Marathon in Athen.

Wer es kurios mag, kann auch am 8. November in Nürnberg antreten: da steht der indoormarathon.lga.de auf dem Programm. Hier sind 55 Runden im TÜV-Rheinland-Gebäude zu absolvieren, hierbei sind auch einige Treppen zu bewältigen, da auf zwei Ebenen des Gebäudes gelaufen wird. Es gibt auch die Möglichkeit einer Staffel mit acht Läufern. who