Bildtext einblenden
Die Spitzensportförderung bei der Bayerischen Polizei ist ein Erfolgsprogramm. Große Freude herrschte deshalb beim Festakt bei (v.l.): Polizeiobermeisterin Melanie Hochreiter, Polizeipräsident Udo Skrzypczak, Polizeiobermeisterin Sandra Kroll, Polizeiobermeisterin Ramona Hofmeister, Polizeiobermeister Ralf Hehn, Polizeiobermeister Sideris Tasiadis, Staatsminister Joachim Herrmann, Staatministerin Michaela Kaniber und Landespolizeipräsident Michael Schwald. (Foto: privat)

Zehn Jahre Spitzensportförderung bei der Polizei

Ainring – Heuer feiert die Spitzensportförderung der Bayerischen Polizei ihr 10-jähriges Bestehen. Beim Festakt am Wintersport-Standort in Ainring zog Bayerns Innen- und Sportminister Joachim Herrmann eine überaus positive Bilanz:


»Die Spitzensportförderung bei der Bayerischen Polizei hat sich zu einem absoluten Erfolgsprogramm entwickelt: Unsere Polizeiathleten sind sportlich auf Weltklasseniveau. Das zeigt das hervorragende Abschneiden bei internationalen Wettbewerben mit Olympiamedaillen und Weltmeistertiteln. Auf unsere sportlichen Aushängeschilder sind wir deshalb in der Bayerischen Polizei sehr stolz.« Herrmann kündigte an, die Spitzensportförderung engagiert fortzuführen. Sie umfasst aktuell 39 Spitzensportlerinnen und 58 Spitzensportler, davon 47 im Wintersport und 50 im Sommersport. Mit neuen Imagefilmen sollen neue Talente gewonnen werden. Durch Vereinbarungen mit 17 Spitzensportverbänden werden aktuell rund 50 Einzeldisziplinen gefördert. »Mit unserer attraktiven Spitzensportförderung stärken wir nachhaltig den Sportstandort Bayern«, erklärte der Sportminister.

Das Kernelement des Förderprogramms ist laut Herrmann die Vereinbarkeit von Spitzensport auf Weltklasseniveau mit der beruflichen Ausbildung zu hoch qualifizierten Polizisten: »Die zeitlich gestreckte Ausbildung bietet genügend Spielraum für eine erstklassige Sportkarriere.« Das Zwei-Säulen-Konzept habe sich bestens bewährt, die Bayerische Polizei sorge für die Ausbildung und sichere die berufliche Zukunft, die Spitzensportverbände organisieren und verantworten die sportliche Betreuung. Der Sportminister erinnerte dabei an den Beginn des Programms und wie hart seitens Spitzensportverbänden, Olympiastützpunkt Bayern, Innenministerium und Polizei an der Realisierung des Projekts gearbeitet wurde. Herrmann dankte allen für die tatkräftige Unterstützung und die vertrauensvolle Zusammenarbeit. Ein großer Dank des Sportministers ging auch an alle Ausbilder, Seminar- und Klassenleiter: »Fachlich wie menschlich tragen Sie entscheidend zur erfolgreichen Entwicklung unserer Spitzensportler bei der Bayerischen Polizei bei«. Und auch bei den Trainern und Betreuern bedankte sich der Sportminister. Den Sportlern gratulierte Herrmann zu tollen Leistungen und herausragenden Erfolgen: »Sie sind Vorbilder für ihre Kollegen und überzeugende Botschafter unserer Bayerischen Polizei.«

Die Imagefilme sind unter https://www.stmi.bayern.de/sus/polizei/spitzensport/index.php abrufbar.

fb