Bildtext einblenden

Mit allerlei Drogen im Gepäck auf der A8 unterwegs

Anger – Am Donnerstagmorgen fiel einer Fahndungsstreife der Grenzpolizei Piding ein Wagen mit ungarischem Kennzeichen auf, welcher auf der A8 in Richtung München fuhr. An der Anschlussstelle Anger wurde das Fahrzeug zur Kontrolle gelotst. Im Auto befand sich ein Pärchen, beide ungarische Staatsangehörige.


Im Rahmen der Kontrolle wurde bei der Fahrzeugdurchsuchung eine Kleinmenge Heroin sowie eine Marihuana-Dolde aufgefunden. Der Fahrer gab zu verstehen, dass das Marihuana ihm gehöre. Das Heroin war seiner Beifahrerin zuzuordnen. Die Drogen wurden sichergestellt.

Zudem ergaben sich beim Fahrer Hinweise auf einen zuvor erfolgten Drogenkonsum. Von den Beamten wurde daher eine Blutentnahme angeordnet.

Nach erfolgter Anzeigenaufnahme wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz und Fahren unter Drogeneinflusses konnten die beiden die Dienststelle verlassen. Nachdem die Beifahrerin keinen Führerschein besaß, musste sich das Pärchen allerdings bis zur Weiterreise gedulden, die Weiterfahrt des Mannes wurde für 24 Stunden unterbunden.

Kurze Zeit später kontrollierte eine andere Fahndungsstreife der Grenzpolizei Piding im Bereich von Anger einen Mercedes mit griechischer Zulassung, allerdings in Fahrtrichtung Salzburg. Dieser war besetzt mit zwei griechischen Staatsangehörigen, die sich auf dem Weg in ihr Heimatland befanden.

Auch hier wurden die Beamten fündig. Der 64-jährige Fahrer hatte in seiner Geldbörse ein Briefchen mit einer Kleinstmenge Kokain bei sich. Nachdem die Anzeige aufgenommen und das Kokain sichergestellt war, konnten sie weiter nach Griechenland reisen.

Auch am Tag zuvor, am Mittwoch in den Abendstunden, kontrollierten Schleierfahnder der GPI Piding an der Anschlussstelle in Anger einen Wagen mit deutscher Zulassung. Hier wurden bei einem in Deutschland wohnhaften türkischen Staatsangehörigen etwas mehr als ein Gramm Kokain aufgefunden und sichergestellt. Nachdem die Sachbearbeitung beendet war, konnte auch er die Weiterfahrt antreten.

fb/red