Bildtext einblenden
Foto: Bundespolizeiinspektion Freilassing

Ermittlungen gegen 18-Jährigen wegen Schleusungsfahrt – Polizei rät zu Vorsicht bei Online-Mitfahrzentralen

Bad Reichenhall – Die Bundespolizei hat in der Nacht auf Dienstag eine über eine Mitfahrzentrale organisierte Schleusungsfahrt nach Deutschland verhindert. 


Die Einsatzkräfte überprüften an der Kontrollstelle der A 8 am Walserberg einen Pkw mit deutscher Zulassung. Der Fahrer, ein 18-jähriger Deutscher, konnte sich ordnungsgemäß ausweisen. Er gab an, auf der Rückfahrt aus Italien zu sein. Seine beiden Mitfahrer kenne er nicht. Über eine Mitfahrzentrale sei er mit ihnen in Kontakt gekommen und wollte sie von Österreich nach Regensburg mitnehmen. Bei der Kontrolle der Mitfahrer durch die Bundespolizei stellte sich heraus, dass einer der beiden syrischen Staatsangehörigen nicht die Einreisevoraussetzungen für Deutschland erfüllte. Er konnte keinen Reisepass und keinen Aufenthaltstitel oder ein Visum vorlegen.

Dass er sich vor Zustieg seiner Mitreisenden keine Gedanken über die Rechtmäßigkeit deren Grenzübertritts gemacht hatte und für die Fahrt eine Zahlung erhalten sollte, wurde dem Fahrer zum Verhängnis. Gegen den 18-jährigen Deutschen leitete die Bundespolizei ein Ermittlungsverfahren wegen Einschleusens von Ausländern ein. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen durfte er die Fahrt ohne seine Mitreisenden fortsetzen. Gegen den geschleusten Syrer leitete die Bundespolizei ein Ermittlungsverfahren wegen unerlaubter Einreise ein und wies ihn am Dienstagmorgen nach Österreich zurück. Beim weiteren syrischen Insassen handelte es sich um dessen Bruder. Da er die Reise organisiert hatte, erwartet ihn ein Ermittlungsverfahren wegen Beihilfe zur unerlaubten Einreise. Er setzte seine Reise nach Deutschland ohne seinen Bruder fort.

Die Bundespolizeiinspektion Freilassing warnt: Bei der Nutzung von Online-Mitfahrzentralen ist bei grenzüberschreitenden Fahrten Vorsicht geboten. Misstrauisch sollte man werden, wenn die Kontaktaufnahme und Bezahlung durch einen Vermittler und nicht durch den Mitfahrenden erfolgt.

fb