Bildtext einblenden
Am Arbeitsplatz: Die Reichenhaller Buch-Autorin Judith Spörl möchte die Einnahmen aus ihrem neuen Werk »Immer dem Propeller nach« einem guten Zweck zukommen lassen. (Foto: Hans-Joachim Bittner)

Judith Spörl bringt fünftes Kinderbuch heraus – Erlöse für Schulen in Afrika

Bad Reichenhall – Buch-Autorin Judith Spörl bringt mit »Immer dem Propeller nach« ein neues Kinderbuch heraus – ihr mittlerweile fünftes. Motto: »Der Leidenschaft fürs Geschichtenausdenken und Schreiben folgen und dabei etwas Gutes tun«. Nach vier Büchern über junge Segelflieger aus der Reihe »Lena fliegt sich frei« und »Jonas hebt ab«, in denen die Autorin die Protagonisten auf ihrem Weg zum Segelflugschein begleitet, widmet sich die Reichenhallerin jetzt den ganz jungen Lesern.

Judith Spörl ist vom Fach: Im Hauptberuf dirigiert die 48-Jährige für »Austro Control« im Tower Salzburg den Flugverkehr.

»Immer dem Propeller nach« erzählt die Geschichte von Propinella, einem kleinen frechen Flugzeug, das zur großen Reise um die Welt ansetzt und dabei allerlei Abenteuer erlebt. Mit dabei: Ihr Freund Hubi Hubert, ein bunter Hubschrauber, der ihr stets beisteht und dabei seine eigenen Ängste überwindet. Wo immer die beiden hinkommen, begegnen sie spannenden Charakteren, schließen Freundschaften und lernen, was es heißt, Verantwortung für sich und andere zu übernehmen.

»Auch beim (Vor-)lesen wachsen Flügel«, kommentiert Judith Spörl ihr Anliegen. »Ich möchte Kinder mit diesem Buch ermutigen, neugierig zu sein. Sie sollen sich etwas zutrauen, auf Entdeckungsreise gehen, Abenteuer erleben wollen und die Welt entdecken.« Das Buch ist für Kinder ab vier Jahren geeignet, entsprechend dem Alter »einfach« geschrieben. »Für Abenteurer und Hasenfüße, Luftikusse und Freischwimmer, Lesemäuse und Bücherwürmer, für Wolkentänzer und Seifenkistenpiloten«, kommentiert die Autorin.

Im Wissen, dass viele Abenteuer nur für all jene möglich sind, denen ein solider Start ins Leben gegönnt ist, will Judith Spörl mit den Erlösen das Projekt »Fly & Help« unterstützen. Die von Reiner Meutsch 2009 gegründete Stiftung hat sich die Förderung von Bildung und Erziehung auf die Fahnen geschrieben. Die eingegangenen Spenden werden in den Bau und die Ausstattung von Schulen vor allem in Entwicklungsländern investiert. Für sein Engagement wurde Meutsch 2020 mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet. Um die erste Auflage von 1 000 Stück produzieren und drucken zu können, startete Judith Spörl ein Crowdfunding-Projekt.

»Damit kann ich die Illustrationen, das Lektorat, die Druck- und Versandkosten sowie die Startnext-Gebühren bezahlen. Jeder weitere Cent geht direkt an die Stiftung Fly & Help«, sagt die Autorin. Der Link zur Plattform: www.startnext.com/immer-dem-propeller-nach.

Es ist möglich, einfach nur zu spenden, oder sich ein exklusives Paket mit dem Buch und je nach Preis verschiedenen Beigaben zu sichern. Weitere Informationen zum Buch sowie zur Stiftung finden sich dort ebenfalls. Ab Dezember gibt es das Buch schließlich im Onlineshop unter www.jubooks.de sowie im ausgewählten Buchhandel.

Hans-Joachim Bittner