Bildtext einblenden
Die »Wiesberg Musi« begleitet die Eröffnungsfeier.

Aus dem Dornröschenschlaf erwacht – Museum Schloss Adelsheim nach Sanierung feierlich wiedereröffne

Berchtesgaden – Strahlender Sonnenschein, gut aufgelegte Gäste und das 400 Jahre alte Schloss Adelsheim erstrahlt in neuem Glanz. Die Feier zur Wiedereröffnung des Heimatmuseums Schloss Adelsheim, das aufwendig saniert worden war, am Dienstagnachmittag war eine wahre Freude.


Vor allem, wenn man in das Gesicht von Museumsleiterin Friederike Reinbold blickte. Sie wirkte glücklich, freut sich, dass das Schloss nach fast drei Jahren Bauzeit nun endlich aus dem »Dornröschenschlaf« erwacht. Sie dankte Landrat Bernhard Kern und dem Kreistag für die Geldmittel, 1,3 Millionen Euro hatte der Landkreis zur Verfügung gestellt.

Klaus Willberger und Florian Hauser vom Gebäudemanagement des Landratsamtes, Architekt Ulrich Farthofer und den Arbeitern der Baufirmen dankte sie für ihre Kompromissbereitschaft, wenn sie wieder etwas Reparaturbedürftiges entdeckt hatte. Sie dankte auch den Freunden des Heimatmuseums Berchtesgaden für die tatkräftige und finanzielle Unterstützung. Die »Freunde« hatten die Dauerausstellung neu konzipiert und die Vitrinen neu bestückt. Fritz Schelle hatte sich sehr engagiert, die Ausstellung interessant und stimmig gestaltet. Die Exponate kommen nun dank der von Manfred Angerer installierten Beleuchtung optimal zur Geltung.

Die Museumsleiterin hofft nun nach der Wiedereröffnung auf mehr Besucher, vor allem mehr junge Besucher führte sie gerne durch die Ausstellung. Sie kann auf die Unterstützung von Landrat Bernhard Kern zählen. Auch ihm liegt daran, dass die Landkreisbürger, in erster Linie die junge Generation, die Geschichte über das Leben der Menschen um den Untersberg und Watzmann kennenlernen. Er hat schon eine Idee. Bernhard Kern schwebt vor, dass sich die Museen im Landkreis vernetzen. Wie dieses Netzwerk genau gestaltet werden soll, wollte der Landrat an jenem Dienstag nach dem öffentlichen Teil der Eröffnung nicht preisgeben.

Das Museum hat von nun an jeweils von Donnerstag bis Sonntag von 10 bis 16 Uhr geöffnet. Wie Friederike Reinbold freudig mitteilte, seien schon die ersten Anmeldungen für Führungen eingegangen.

Auf den Sonnenschein, die gute Laune, das alte Renaissance-Schlösschen in neuem Glanz, die Ausstellung und das Interesse daran stießen die geladenen Gäste aus dem Landratsamt, der Politik, der Kirche und des Vereines der Freunde des Heimatmuseums an. Nach dem öffentlichen Teil unterhielten sich die Gäste noch, lauschten den stimmungsvollen Klängen der »Wiesberg Musi« und besichtigten die Ausstellung im Schloss.

Den vollständigen Artikel mit weiteren Hintergrundinformationen lesen Sie in der heutigen Freitagsausgabe (17. Juni) des Berchtesgadener Anzeigers. 

Lisa Schuhegger

Mehr aus Berchtesgaden