Bildtext einblenden
Verleger Thomas Miller (r., mit Magdalena und Johannes) bedankte sich bei Rosmarie Will für ihre 20-jährige Redaktionsleitung beim »Berchtesgadener Heimatkalender« und wünschte ihrem Nachfolger Dr. Rupert Haslinger aus Laufen alles Gute.
Bildtext einblenden
Sie sorgen weiterhin für eine gute Zukunft des »Berchtesgadener Heimatkalenders« (v.l.): die Autoren Dr. Rupert Haslinger, Franz Grüsser, Liane Gruber, Rosmarie Will, Lorenz Heiß, Christian Wechslinger, Dieter Meister und Gunther Amtmann mit Verleger Thomas Miller mit seinen Kindern Johannes und Magdalena. (Fotos: Ulli Kastner)

Ein »neues Herz« für den »Berchtesgadener Heimatkalender«

Berchtesgaden – Rosmarie Will sagt servus. 20 Jahre lang leitete sie die Redaktion des »Berchtesgadener Heimatkalenders«. Nach Fertigstellung der mittlerweile 40. Ausgabe gibt die Publizistin die Verantwortung nun an Dr. Rupert Haslinger aus Laufen ab. Anlässlich der Übergabe hatte Verleger Thomas Miller zu einer kleinen Feier in die Verlagsräume der A. Miller & Sohn KG, vormals Berchtesgadener Anzeiger, eingeladen.


»Rosmarie Will war 20 Jahre lang das Herz des ›Heimatkalenders‹«, betonte Thomas Miller, der zu der kleinen Feierstunde auch einige Stammautoren begrüßen konnte. Diese seien quasi die »Schlagader« des Heimatkalenders. Ihnen allen gelte besonderer Dank für das jahrelange Engagement. Das, so Thomas Miller, möge noch möglichst lange anhalten. Den besonderen Dank an Rosmarie Will brachte der Verleger mit der Übergabe eines bunten Blumenstraußes zum Ausdruck.

Natürlich hat man für den Heimatkalender bereits ein neues Herz gefunden. Dr. Rupert Haslinger, seit einigen Jahren selbst eifriger Autor, wird die Verantwortung für den Inhalt übernehmen. Der jetzt mit seiner Familie in Laufen wohnende gebürtige Salzburger kennt das Berchtesgadener Land nicht nur aufgrund vieler Nachforschungen, sondern auch aus eigener Erfahrung. Denn seine Ausflüge bringen den 44-Jährigen und seine Familie immer wieder in den Talkessel, wo er bereits bestens vernetzt ist. Dr. Rupert Haslinger versicherte, dass er den »Heimatkalender« in bewährter Tradition weiterführen werde. Allenfalls ein wenig in den nördlichen Landkreis ausdehnen wolle er die Themensuche.

Ohnehin hat sich der Projektmanager in Sachen Elektromobilität bereits jede Menge Gedanken gemacht, was die künftigen Themen betrifft. Im »Heimatkalender 2024« darf man sich auf Geschichten aus dem Heimatmuseum Schloss Adelsheim, aber auch aus anderen Heimatmuseen im Landkreis freuen. Weitere Themen der nächsten Jahre könnten sein: Wirtschaften, Gaststätten und Hotels, die es nicht mehr gibt; bestehende Wirtschaften, Gaststätten und Hotels; Milch und Käse im Berchtesgadener Land (unter anderem Milchwerke Piding); Holzschnitzkunst aus Berchtesgaden; Erlebnis-Wanderwege in und um Berchtesgaden; Berchtesgadener Ehrenbürger; Kunstgewerbe (Künstler, Handwerker, Maler, Bildhauer).

Rosmarie Wills Dank ging an alle, »die mit mir 20 Jahre lang durch den ›Heimatkalender‹ gegangen sind«. Ganz nach dem Grundsatz »Hör auf, wenn es am schönsten ist« wolle sie nun den Schlussstrich ziehen. Sie tue dies aber im Wissen, dass »Rupert Haslinger ein Mann voller toller Ideen ist«. Er wolle den »Heimatkalender« ein wenig aus Berchtesgaden in Richtung Norden ziehen und damit neue Impulse setzen.

Und sie selbst, das nahmen die Gäste mit Freude auf, werde ihn dabei bei Bedarf gerne mit weiteren Beiträgen unterstützen.

Ulli Kastner

Mehr aus Berchtesgaden