weather-image
18°

Futter für die Adler

4.2
4.2
Bildtext einblenden
Ein Steinadler labt sich an Resten von Reh, Hirsch und Gams, die ihm vom Revierjagdmeister fachmännisch angeboten werden. (Foto: Bay. Staatsforsten)

Berchtesgaden – Berufsjäger bei den Bayerischen Staatsforsten kümmern sich um das Wohlergehen der Wildtiere. Deutlich wird das an den zahlreichen Winterfütterungen für das Rotwild. Der Revierjagdmeister Hubert Reiter und seine Berufsjägerkollegen kümmern sich aber auch mit großem Engagement um die seltenen und geschützten Steinadler.


Im Winter ist die Nahrungssuche für viele Tierarten in den Hochlagen der Alpen mit einem erhöhten Energieaufwand verbunden. Jetzt stellt sich die Frage, ob die Tiere Not leiden und auf die Hilfe des Menschen angewiesen sind.

Anzeige

Nur in sehr langen und extremen Wintern kann von einer echten Notzeit gesprochen werden, da die Wildtiere bestens an die Lebensbedingungen im Gebirge angepasst sind. »Jedoch kann die Unterstützung von besonders geschützten Arten, wie dem Steinadler, dabei helfen eine gesunde und stabile Population zu erhalten«, freut sich Forstbetriebsleiter Dr. Daniel Müller über die gelungene Naturschutzmaßnahme. Es liegt in der Natur des Steinadlers, dass er sich neben Gamskitzen, Füchsen, Hasen und Vögeln auch von Aas ernährt.

Daher bietet es sich an, dass man verunfalltes Wild oder den Aufbruch, dass heißt die Innereien von erlegten Tieren, dem Adler zur Verfügung stellt. Zu beachten ist, dass nur gesundes und bleifrei geschossene Tiere verfüttert werden dürfen. Auch Rabenvögel, Dachse und Insekten freuen sich über die einfache Mahlzeit an einem sogenannten Luderplatz. Die Bayerischen Staatsforsten bitten daher um Verständnis, wenn abseits der Wanderwege eine solche Futterstelle gefunden wird. fb

Mehr aus Berchtesgaden