Geologische Untersuchung am Lockstein: Steinschläge drohen

Bildtext einblenden
Die Häuser im Nonntal, die auf der Hangseite liegen, sind aktuell durch mögliche Felsabbrüche am Lockstein gefährdet. (Foto: Patrick Vietze)

Berchtesgaden – Am Lockstein besteht die Gefahr, dass sich Steine aus der Felswand lösen. Das ist das Ergebnis einer kürzlichen geologischen Untersuchung durch das Bayerische Landesamt für Umwelt, wie Berchtesgadens Geschäftsleiter Anton Kurz dem »Berchtesgadener Anzeiger« bestätigte. Dies bedeutet zugleich: Die Anwohner unterhalb des Locksteins sind durch mögliche Steinschläge gefährdet.


Die Marktgemeinde Berchtesgaden hat sofort reagiert und eine Nutzungsuntersagung der bergseitigen Räume und Außenanlagen angeordnet. Betroffen von der Anordnung sind die Häuser im Nonntal, die auf der Hangseite unterhalb des Locksteins liegen. Ebenso tritt diese Regelung in der Locksteinstraße 1, 1 1/2 und 3 in Kraft. Insbesondere sollten die Anlieger vermeiden, Gärten oder Terrassen auf der Hangseite zu betreten.

Laut Geschäftsleiter Anton Kurz steht der Eigenschutz der Anwohner nun im Vordergrund. Diese Anordnung gilt so lange, bis der Steinschlagschutz sichergestellt ist. So soll unter anderem ein Schutzzaun am Weg der Seligpreisungen errichtet werden. Eine Prognose, wie lange die Schutzmaßnahme dauern wird, konnte noch nicht in Aussicht gestellt werden. »Die Gemeinde wird sich aber mit den Anwohnern in Verbindung setzen«, sagt der Geschäftsleiter.

pv

Mehr aus Berchtesgaden