Gestalterischer Eingriff auf dem Alten Friedhof: Drei große Bäume werden gefällt

Bildtext einblenden
Die beiden Platanen links und ganz rechts im Bild sollen aus gestalterischen Gründen aus dem Alten Friedhof entfernt werden. (Fotos:Ulli Kastner)
Bildtext einblenden
Auch die Fichte links im Bild wird entfernt, die Thuja rechts darf bleiben.

Berchtesgaden – Wenn Bäume gefällt werden, macht sich oft Entsetzen breit. Erst recht, wenn es sich um gesunde Pflanzen handelt. Genau das plant nun allerdings der Friedhofsverband Berchtesgaden als Betreiber des Alten Friedhofs. Der Verband wird am 24. Januar durch eine Privatfirma zwei große Platanen und eine Fichte auf dem Alten Friedhof unweit der Aussegnungshalle entfernen lassen. Den Grund dafür erklärte Verbandsvorsitzender und Marktbürgermeister Franz Rasp dem »Berchtesgadener Anzeiger«.


Der Rathauschef erinnert daran, dass auf dem historischen Friedhof vor rund 200 Jahren eigentlich gar keine Bäume vorgekommen seien. Heute allerdings gehören Bäume auch auf denkmalgeschützten Friedhöfen zum anerkannten Erscheinungsbild. Das weiß auch Franz Rasp. Um in den nächsten Jahrzehnten eine Grundlage für die Gesamtgestaltung zu haben, hatte der Friedhofsverband bereits 2018 ein von einem Planungsbüro erarbeitetes Gestaltungskonzept beschlossen. Um mehr Platz für die Vergabe neuer Gräber zu bekommen, hat es bereits einige Umgestaltungen gegeben.

Inhalte des Gestaltungskonzepts sind aber auch Entfernungen und Neuanpflanzungen von Bäumen. So sollen nun auch zwei sehr große Platanen, die laut Rasp »für unsere Gegend völlig untypisch sind«, und eine Fichte entnommen werden. Die Platanen erkennt man an den ahornähnlichen Blättern und an der regelmäßig abgeworfenen Borke.

Um diese bereits seit Längerem geplante Maßnahme auszugleichen, hat man bereits vor zwei Jahren 13 neue Bäume im Friedhofsbereich gepflanzt. »Die entwickeln sich bereits sehr gut«, weiß der Bürgermeister. Rasp verspricht sich von der Maßnahme unter anderem, dass damit der Blick auf die Linden in Richtung Franziskanerkirche wieder frei wird.

Außerdem soll der historische Charakter des Alten Friedhofs dadurch gestärkt werden. Der Rathauschef ist sich bewusst, dass die Beseitigung gesunder Bäume aus gestalterischen Gründen zu Diskussionen führen wird. Gerade deshalb hat man bereits frühzeitig für Ersatz gesorgt.

Ulli Kastner

Mehr aus Berchtesgaden