weather-image
21°

Hofbrauhaus Berchtesgaden verliert Großteil seiner Abnehmer

2.8
2.8
Hofbrauhaus Berchtesgaden verliert rund 85 Prozent seiner Abnehmer | Corona-Krise
Bildtext einblenden
Die Mitarbeiter des Hofbrauhauses nutzen die Zeit für Arbeiten am Haus. (Foto: Patrick Vietze)

Berchtesgaden – Die aktuelle Situation stürzt Brauereien in eine wirtschaftliche Krise. Davon ist auch das Hofbrauhaus Berchtesgaden betroffen. Die meisten Abnehmer des Biers sind Gaststätten, die derzeit geschlossen bleiben müssen. Bisher hat Geschäftsführer Josef Stangassinger keine Kurzarbeit angemeldet. Diese Maßnahme hält er noch offen.


Die Umsatzeinbußen beim Hofbrauhaus Berchtesgaden sind enorm. »Wir liefern kein Fassbier mehr«, so Josef Stangassinger. Die Brauerei orientiere sich vor allem an den örtlichen Gastronomien. Etwa 85 Prozent der Bierlieferungen gingen an die Wirte. Die anderen Abnehmer – Supermärkte, Getränkehandel und Heimdienste – erhalten weiterhin Lieferungen.

Anzeige

Der Geschäftsführer kam bisher ohne Kurzarbeit aus, ob er diesen Schritt gehen muss, steht derzeit noch nicht fest. »Das sind einschneidende Maßnahmen. Wenn wir das durchziehen, wollen wir die finanziellen Nachteile ausgleichen. Meine Mitarbeiter würden weiterhin ihr volles Gehalt bekommen«, betont Stangassinger.

Drei Monate könnte diese Maßnahme andauern. »Ich hoffe, bis Juli hat sich die Situation gelockert. Sonst kann ich von da an keinen vollen Lohn mehr garantieren.« Trotz der Ungewissheit will das Brauereiteam das Beste aus der Krise machen. Da die Lieferungen zum Großteil ausfallen, säubern und renovieren die Mitarbeiter das Gebäude. »Es ist ein Bauwerk aus dem 19. Jahrhundert. Da kann man einiges verschönern. Und ich kann sie beschäftigen«, so Stangassinger.

Die Corona-Krise trübe die Stimmung nicht. »Wir halten zusammen. Nicht einmal die abgesagte Jubiläumsfeier verdirbt uns die Laune.« Das Hofbrauhaus Berchtesgaden hätte im Juni sein 375-jähriges Bestehen gefeiert. Die Infektionsgefahr bei einer Großveranstaltung wäre aber zu hoch. Deshalb soll das Fest nächstes Jahr nachgeholt werden. pv

Mehr aus Berchtesgaden