Konfirmationssegen in der Christuskirche – »Auf festem Grund gebaut«

Bildtext einblenden
Hübsch zurechtgemacht feierten die Jugendlichen.

Berchtesgaden – Junge Christen empfingen den Konfirmationssegen in der Christuskirche. Die Mädchen und Buben besuchten im vergangenen September den ersten »Konfikurs«. Regelmäßige Treffen waren fast ein halbes Jahr lang nicht möglich. Sie fielen der Corona-Pandemie zum Opfer.


Aufgeteilt auf drei Gottesdienste feierten die Gläubigen dann endlich die Konfirmation. In der Predigt verglich Pfarrer Dr. Josef Höglauer das Leben mit einem Hausbau. Er bezog seine Worte auf die Bergpredigt. Das auf sandigem Grund gebaute Leben gerät bei einem Sturm leicht ins Wanken, auf Fels gebaut hingegen steht es fest. Gott sei wie ein Fels. Das Haus steht fest da. Selbst ein Sturm könne dem Haus auf dem Fels nichts anhaben, wenngleich der Sturm auch aufzöge.

Nach dem Segen bekamen die Jugendlichen ein Kreuz und eine Rose geschenkt. Die Vertrauensleute des Kirchenvorstands, Roland Beier und Irmela Leubner, riefen die Jugendlichen auf, sich aktiv in die Kirche einzubringen. »Ihr werdet gebraucht.«

Musikalisch gestaltet wurden die Gottesdienste von Monika Nestle an der Orgel, Barbara Ma (Sopran) und am Sonntag von Per Oftedal auf der Trompete.

Konfirmiert wurden: Valentin Bader, Lisa Brück, Jenny Buchholtzer, Anita Burghartswieser, Julia Ecseki, Filip Fellner, Florian Fellner, Magdalena Köppl, Jonas Makai, Alina Mögen, Josephine Rodriguez, Ann-Kathrin Saffri und Jakob Stanislaus fb

Mehr aus Berchtesgaden