Bildtext einblenden
Winterhochzeiten haben ihren eigenen Charme. (Foto: Martina Huber/AlpWeddings)

Schnapszahl-Hochzeiten im Talkessel

Berchtesgaden – Gleich zwei Schnapszahl-Daten hat dieses Jahr zu bieten: den heutigen Mittwoch, 02.02.2022, und den Dienstag, 22.02.2022. Die Schnapszahldaten scheinen bei den Berchtesgadener Brautpaaren als Hochzeitstag nicht allzu beliebt zu sein, wie eine Umfrage in den Standesämtern ergab.


Einige Verliebte aber gibt es doch, die vor allem den 22.02.2022 zu ihrem Tag machen, etwa in Schönau am Königssee. Die Gemeinde hat sich nämlich etwas ganz Besonderes einfallen lassen und via der Social-Media-Plattformen Facebook und Instagram für den 22.02.2022 um 22.22 Uhr eine romantische Kerzenschein-Trauung verlost. »Ein einheimisches Paar hat gewonnen. Es will ganz klassisch im Trauungssaal im Rathaus heiraten«, verrät Gabriele Fries vom Standesamt Berchtesgaden, das auch für die Trauungen in der Nachbargemeinde Schönau am Königssee zuständig ist.

Daneben geben sich in Schönau am Königssee am 22.02.2022 noch drei weitere Paare das Jawort. Zwei davon auf über 1 800 Metern Seehöhe im Trauungszimmer der Jenneralm, wo Verliebte seit Juni 2019 den Bund fürs Leben schließen können (wir berichteten). Die beiden Paare haben den Termin mit der Veranstaltungsmanagerin Johanna Schiefer bereits festgemacht. Sie erklärt, dass am Jenner vier Trauungen an einem Tag stattfinden können. »Ich freue mich über zwei weitere Hochzeiten«, heißt sie Kurzentschlossene willkommen. »Ein Schnapszahldatum haben wir nicht alle Tage«, sagt sie mit einem Lachen.

Speziell der heutige 02.02 ist bei den Brautpaaren im Talkessel nicht sonderlich gefragt. So finden heute in Schönau am Königssee und in Berchtesgaden keine Eheschließungen statt. Ebenso wie in Marktschellenberg. In der Marktgemeinde hat sich auch für den 22.02.2022 noch kein Pärchen angemeldet, gibt Eva Angerer vom Standesamt bekannt. Schmunzelnd fügt sie hinzu: »Was nicht ist, kann ja noch werden.« Schließlich sind bis zum 22.02 noch gut drei Wochen hin. Julia Hinterbrandner vom Standesamt in Bischofswiesen betreut Heiratswillige in den Gemeinden Bischofswiesen und Ramsau. »Heute heiratet in Bischofswiesen ein Paar, rund drei Wochen später am 22.02.2022 wollen zwei Paare heiraten«, erklärt sie. In Ramsau stehe an beiden Schnapszahl-Daten bislang keine Eheschließung an. Martina Zbornikova, die seit drei Jahren die Agentur »AlpWeddings« führt, glaubt den Grund für die wenigen Trauungen am 02. und am 22.02 zu kennen: Die Coronapandemie. »Viele Paare verlegen ihre Hochzeit wegen der unsicheren Situation auf einen späteren Zeitpunkt«, weiß die Hochzeitsplanerin. Sie aber rät den Paaren, trotzdem mutig zu sein und den schönsten Tag des Lebens zu planen.

Sollte es tatsächlich einen neuerlichen Lockdown geben, bestehe immer die Möglichkeit, die Hochzeit zu verschieben. »Die Dienstleister sind da sehr kulant«, hat Martina Zbornikova die Erfahrung gezeigt. Sie würde sich freuen, wenn sich noch spontan Verliebte finden, die den 22.02 zu ihrem Tag machen. Die Hochzeitsplanerin hat auch ein »Fünf vor zwölf – last minute Sonderangebot« in ihrem Portfolio und die Standesämter freuen sich auf Trauungen.

Lisa Schuhegger

Mehr aus Berchtesgaden