Bauarbeiten am Eisenrichterberg können früher abgeschlossen werden

Bildtext einblenden
Auf knapp 200 Metern wird ein Stützbauwerk für die Straße am Eisenrichterberg errichtet. (Foto: Kilian Pfeiffer)

Bischofswiesen – Die Bauarbeiten am Eisenrichterberg an der Bundesstraße 20 könnten früher fertiggestellt werden. »Wenn alles gut läuft, wonach es derzeit aussieht, werden die Arbeiten noch dieses Jahr abgeschlossen«, prognostiziert Florian Paukner, Leiter der Abteilung Konstruktiver Ingenieurbau am Staatlichen Bauamt Traunstein.


Die ursprünglich für 2022 vorgesehenen Arbeiten – mit einer abermaligen Ampelregelung – könnten demnach bereits in diesem Jahr umgesetzt werden. Bei dem momentanen Bauabschnitt handelt es sich um den »Lückenschluss« zwischen der südlich gelegenen Bestandsstrecke und dem in den Vorjahren in mehreren Abschnitten ausgebauten Bereich im Norden.

Der Eisenrichterberg gilt als Nadelöhr zwischen dem südlichen Landkreis, dem Berchtesgadener Talkessel, und dem mittleren Landkreis mit bis zu 12.000 Fahrzeugen pro Tag. Die Kosten belaufen sich auf 1,8 Millionen Euro für den 190 Meter lange Abschnitt.

Die Strecke ist momentan mit einer Ampelregelung nur einspurig befahrbar. Bestehendes Stützbauwerk in unmittelbarer Nähe zur Bahntrasse wird derzeit ertüchtigt und so umgebaut, »dass es eine vernünftige Absturzsicherung bildet«, sagt Paukner. Die Straßenentwässerung des gesamten ausgebauten Bereichs wird im Zuge der Arbeiten ebenfalls fertiggestellt, dazu gehört auch ein neues Entwässerungsbecken im Südwesten der Baustelle. 2018 war es zu einem Erdrutsch an der B 20 gekommen. Seitdem finden mehrere Monate im Jahr Bauarbeiten statt.

kp