Erfolgreiche Aktion: Struber Jager sammeln 15.460 Euro für Kriegsgräber

Bildtext einblenden
Stabsfeldwebel Peter Peschik (l.) und der Bataillonskommandeur der Struber Jager, Oberstleutnant Sebastian Becker, zeigten sich sehr zufrieden über das sehr gute Ergebnis bei der Kriegsgräbersammlung 2021. (Foto: Helmuth Wegscheider)

Bischofswiesen – Wie jedes Jahr machten sich die Struber Jager wieder auf den Weg in die Gemeinden, um für die Kriegsgräber zu sammeln. Diese Aktion genießt einen hohen Stellenwert und die Soldaten des Gebirgsjägerbataillons 232 in der Strub waren voller Eifer bei der Sache. Und der Erfolg gibt ihnen wieder mal recht, wie der Hauptverantwortliche für die Kriegsgräbersammlung 2021, Stabsfeldwebel Peter Peschik, stolz verkündete. »Insgesamt haben unsere Soldaten fast 15.460 Euro zusammengebracht, dafür ein herzliches Vergelt's Gott.«


Mit seiner langjährigen Erfahrung weiß Peschik, wie er seine Mannen motivieren muss und an welchen Stellen gesammelt werden soll. Die Soldaten waren in den Gemeinden Ramsau, Bischofswiesen, Marktschellenberg, Schönau am Königssee und Berchtesgaden unterwegs und haben auch am Friedhof gesammelt.

In Neuötting, der Patengemeinde der 6. Kompanie, gab es in diesem Jahr aufgrund der besonderen Umstände keine Sammlung. Insgesamt kam bei den fünf Gemeinden ein Betrag von 14.455 Euro zusammen. Hinzu kommen ein Betrag von 470 Euro bei der internen Sammlung der 6. Kompanie und eine Summe von 532 Euro aus dem Verkauf von Kerzen.

Der Kommandeur der Struber Jager, Oberstleutnant Sebastian Becker, war sehr angetan über die hohe Summe, die gesammelt wurde. »Es zeigt doch die Verbundenheit in der Region zu den Soldaten, dass so viel gespendet wurde. Ein großer Dank an die Bevölkerung. Gemeinsam können wir so einen Beitrag zur würdigen Gestaltung und zum Erhalt von Kriegsgräbern leisten.«

hw