Bildtext einblenden
Das Wetter war am letzten Tag nicht so gut wie die Stimmung der Morgenschwimmer im Aschauerweiherbad, die sich über 121 Öffnungstage in dieser Badesaison freuen durften. (Foto: Andreas Pfnür)
Bildtext einblenden
Die Morgenschwimmerinnen beendeten trotz kalter Witterung fröhlich die schöne Badesaison nach einem tollen Sommer. Mit den Damen freuten sich auch die beiden Bademeister Peter Tronicsek und René Wachtel. (Foto: Christian Wechslinger)

»Morgenschwimmer« beenden Badesaison

Bischofswiesen/Schönau am Königssee – Mit 12 Grad Lufttemperatur und Regen war es nicht gerade ideales Badewetter, als am gestrigen Sonntag die Morgenschwimmer ihre für dieses Jahr letzten Runden im noch 18 Grad warmen Wasser des Naturbades Aschauerweiher drehten. Anschließend setzten sie sich mit den Bademeistern zum traditionellen, selbst zusammengestellten Saisonabschlussbrunch zusammen.


Nachdem es 2020 coronabedingte Einschränkungen gegeben hatte und im Vorjahr sogar die halbe Saison durch die Folgen des Starkregenereignisses buchstäblich ins Wasser gefallen war, freuten sie sich über eine wieder »normale« Badesaison, in der die Saisonkarten mit bis zu 115 Besuchen (bei 121 Öffnungstagen) gut ausgenützt wurden.

Ein besonderes Lob ging an das Bademeister-Team für die stets perfekt gepflegte Anlage. Alle schauen voller Erwartung auf den nächsten Mai, wenn die neue Saison beginnt.

Auch im Schornbad in Schönau am Königssee waren vom 7. Mai bis zum 11. September mehrere Morgenschwimmerinnen und auch drei Herren der Schöpfung an 105 Tagen im Wasser. Sogar gestern kamen bei kaltem Wetter elf Damen, drei Kinder und zwei Leistungsschwimmer, um noch einmal ins 25 Grad warme Nass zu tauchen. Gerne wäre auch Monika Scheidsach dabei gewesen, die seit über 30 Jahren zum Morgenschwimmen geht, aber zuletzt angeschlagen war.

Die Badesaison war mit 46 051 Eintritten und 368 Bundeswehrangehörigen, die ihre Ausbildung absolvierten, noch besser als der gute Sommer des Jahres 2010. Die Damen hatten traditionell auch allerhand Leckeres aus Küche und Keller dabei. Die beiden Bademeister Peter Tronicsek und René Wachtel hatten sogar Schirme aufgestellt. Beide sind aber auch ein bisschen froh, dass die schöne, aber anstrengende Badesaison vorbei ist. Sie waren bei den drei langen Badenächten ebenfalls im Einsatz. Ferner nahmen sie 81 Schwimmabzeichen der verschiedenen Leistungsstufen ab.

Der Gruppe Morgenschwimmer verliehen die Bademeister das Sonderabzeichen »Nilpferd«. Ferner übten sich jeden Freitag zehn Damen im Aquatraining und bekamen dafür ebenfalls das Nilpferdchen: Bärbel Aschauer, Renate Däuber, Margret Dömling, Franziska Griesbacher, Christa Labacher, Gerda Lochner, Hertha Strobl, Emmi Schaumann, Helga Stanggassinger und Hilde Wörgötter.

Ab heute wird im Schornbad aufgeräumt und die Anlage winterfest gemacht. Danach geht das Schornbadtrio mit den beiden Bademeistern und dem Kassier Erich Söll in den wohl verdienten Jahresurlaub.

A.P./cw