Neue Kiesfangsperre für Hochwasserschutz

Bischofswiesen: Neue Kiesfangsperre für Hochwasserschutz am Reitbach
Bildtext einblenden
Der Geschieberückhalt am Reitbach mit neuer Sperre. (Foto: Wasserwirtschaftsamt Traunstein)

Bischofswiesen – In rund fünf Wochen Bauzeit wurde der sanierungsbedürftige Kiesfang am Reitbach in Bischofswiesen durch das Wasserwirtschaftsamt Traunstein durch ein neues Bauwerk ersetzt.

Damit werden Kies- und Geröllmengen wieder sicher zurückgehalten. Gleichzeitig wurde der Zugang für eine leichtere Räumung optimiert. Die Maßnahme kostet insgesamt rund 60.000 Euro.

Drei Mitarbeiter der Flussmeisterstelle Piding beseitigten die stark beschädigte Drahtschottersperre und ersetzten diese durch ein neues, dem Stand der Technik entsprechendes Betonbauwerk.

Das alte Bauwerk war nicht mehr ausreichend standsicher und konnte die Funktion des Feststoffrückhaltes nur noch eingeschränkt gewährleisten. Insgesamt wurden in 600 Arbeitsstunden der Flussmeisterstelle rund 80 Kubikmeter Beton und 240 Tonnen Wasserbausteine verbaut. fb