Bildtext einblenden
Die geehrten Vereinsmitglieder mit dem 1. Vorstand Bernhard Heitauer (l.) und 2. Vorstand Werner Böhm (r.). (Fotos: Alexander Wimmer)

Ramona Hofmeister ist nun Ehrenmitglied beim WSV

Bischofswiesen – Die Verantwortlichen des WSV Bischofswiesen waren sichtlich erfreut, dass sie nun endlich eine würdige Ehrung im Rahmen einer großen Versammlung durchführen konnten, um die erfolgreichen Sportler und Sportlerinnen ihres Vereins herauszuheben. So blickte der erste Vorstand Bernhard Heitauer bei seiner Begrüßung in einen gut gefüllten Festsaal im »Kulturhof Stanggass«. 


Im Mittelpunkt der Veranstaltung standen die verschiedenen im WSV organisierten Disziplinen. Den Anfang machte Alfred Burgstaller für die nordische Abteilung, der von der erfolgreichsten Saison seit Langem sprach. Hervorragend waren die Leistungen des Langläufers Lorenz Hasenknopf. Burgstaller zeigte sich tief beeindruckt vom sportlichen Ehrgeiz, dem Trainingsfleiß und auch von der Persönlichkeit des Jungathleten. Neben dem Skating werde er auch im klassischen Stil immer stärker, so Burgstaller. So erreichte Hasenknopf in dieser Saison in der Gesamtwertung des Deutschlandpokals den 2. Platz und holte bei den deutschen Meisterschaften mehrmals den Titel.

Trefferquote von 95 Prozent

Ein aufstrebender Stern im Biathlon ist Iva Moric, der Burgstaller eine große Zukunft voraussagt. Vor allem das Schießen sei ihre extreme Stärke, mit einer Gesamttrefferquote über die ganze Saison von 95 Prozent. Ihre größten Erfolge holte sie neben nationalen Titeln international bei der Junioren-WM in Soldier Hollow (USA). Dort wurde sie im Einzel sowie mit der Staffel zweimalige Vizeweltmeisterin und erreichte überdies als Dritte im Sprint noch einen weiteren Podestplatz. Ihr Erfolg beruht laut Burgstaller auf ihrer Zielstrebigkeit und Ausdauer, vor allem aber auch ihrer mentalen Stärke, die sie in diesem Winter unter Beweis gestellt hatte.

Für die Disziplinen des Snowboard Freestyle hob Trainer Johannes Jank vier große Talente hervor. Er lieferte Eindrücke des sportlichen Alltags bei den Olympischen Spielen in Peking, bei denen Noah Vicktor und Leon Gütl dabei waren, wobei Letzterer noch nicht im Wettkampf zum Zug kam. Im Jugendbereich stehe mit Jakob Ganserer und Peter Lotz der Nachwuchs bereit. Beide haben bereits bei den Olympischen Jugendspielen teilgenommen.

Bildtext einblenden
Die erfolgreichen Sportler und Vereinsmitglieder (v.l. vorne): Ramona Hofmeister, Carolin Langenhorst, Peter Lotz, Jakob Ganserer, Lorenz Hasenknopf, Iva Moric, Werner Böhm sowie (v.l. hinten) Bernhard Heitauer, Hanns Michael Hölz, Thomas Weber, Johannes Jank, Alfred Burgstaller.

Das Highlight der sportlichen Ehrungen galt im Anschluss den Athletinnen im Snowboard Racing. Für die Laudatio war als besonderer Gast eigens der Präsident von Snowboard Germany, Prof. Hanns Michael Hölz, angereist. Er freue sich, hier zu sein, denn »der Götschen in Bischofswiesen ist eine Geburtsstätte des Snowboard Racing«, so Hölz. Mit Melanie Hochreiter, Carolin Langenhorst und Ramona Hofmeister habe der WSV drei Frauen aus Bischofswiesen in der absoluten Weltspitze, die sich dort dauerhaft etabliert hätten. Dabei seien sie jedoch immer auch der Heimat verbunden geblieben und könnten daraus große Kraft schöpfen und hier ihre Regeneration finden.

Ramona Hofmeister habe drei Jahre in Folge mit dem Gewinn der großen Kristallkugel Unglaubliches geschafft. »Ich gratuliere ihr dazu, so eine komplette Athletin zu sein, die auch Führungsverantwortung im Team übernimmt.« Hofmeister wurde in diesem Rahmen aus Respekt vor ihren Leistungen auch zum Ehrenmitglied des Vereins ernannt. Doch auch Carolin Langenhorst, in der Hölz eine zweite Führungsfigur sieht, und Melanie Hochreiter verdienten allerhöchste Anerkennung, so der Snowboard-Präsident.

Ebenfalls geehrt wurden zahlreiche Mitglieder für ihre langjährige Treue zum Verein (siehe Kasten). Heitauer verdeutlichte dabei anschaulich die zeitlichen Dimensionen: Als Klaus Dinzler, Franz Grießer und Ernst Polster kurz nach Gründung des Vereins Mitglied wurden, war Franz Maltan in seiner ersten Periode als Bürgermeister von Bischofswiesen – und Konrad Adenauer Bundeskanzler der Bundesrepublik. Zudem wurden neben Ramona Hofmeister auch drei Männer zu Ehrenmitgliedern ernannt, die sich um den Verein verdient gemacht haben: Albert Dimpflmaier, Gottfried Koll und Hans Robl.

In seinen anschließenden Gedanken brachte Bernhard Heitauer seinen Stolz über den Verein zum Ausdruck. In seiner 71-jährigen Geschichte habe der WSV Bischofswiesen mithilfe der ehrenamtlichen Mitglieder Enormes für den Wintersport in Bischofswiesen geleistet. Sportlerinnen wie Kathy Hölzl, Anke Karstens und nun Ramona Hofmeister hätten Weltmeistertitel und olympische Medaillen für den Verein geholt.

Die Sportstätten in Bischofsweisen seien für diesen Erfolg zentral gewesen, wofür er der Heimatgemeinde Bischofswiesen dankte. »Ich bin auch stolz darauf, dass wir mit diesen Sportstätten in den letzten Jahrzehnten auch im internationalen Sport mit hochkarätigen Veranstaltungen wie den Snowboard-Weltmeisterschaften, Weltcups in verschiedenen Disziplinen und wiederholt dem Snowboard-Weltcup-Finale große Ausrufezeichen gesetzt haben.« Wenn die Finanzierung auf geordneten Beinen stehe, wolle man auch in Zukunft daran festhalten.

»Ich werde mich weiterhin dafür einsetzen«

Bürgermeister Thomas Weber richtete in seinen Worten einen großen Dank an Bernhard Heitauer als Vorstand, der in seiner Funktion Gewaltiges geleistet habe. Er schloss aber auch alle Helfer und Geehrten ein, deren Fleiß, Engagement und vor allem Zusammenhalt sehr lobenswert seien.

Weber zeigte sich sehr erfreut über die Umsetzung des Snowboard Weltcups am Götschen und sprach sich klar für eine erneute Durchführung 2023 aus. In diesem Zusammenhang sei die Instandsetzung der Anlage von großer Wichtigkeit. »Ich werde mich weiterhin dafür einsetzen, dass wir am Götschen eine zeitgemäße Sportanlage und optimale Trainingsstätte für unsere Athleten haben«, so der Bürgermeister. Auch er gratulierte den Geehrten einzeln zu ihren Leistungen. »Ich habe einen unglaublichen Respekt vor allen Sportlern. Wir san stolz auf eich!«, rief er ihnen zum Abschluss zu.

Bernhard Heitauer kündigte für den Herbst eine ordentliche Mitgliederversammlung mit Neuwahlen an und beendete die Versammlung mit dem traditionellen, doch leicht abgewandelten, dreifachen »Ski und Snowboard Heil!«

Alexander Wimmer