Bildtext einblenden
Sehnsüchtig erwartet wurde der Adventsmarkt von den Schellenberger Bürgern. (Foto: Franz Heger)

Gelungene Adventsmarkteröffnung in Marktschellenberg

Marktschellenberg – Nach der pandemiebedingten Zwangspause von zwei Jahren konnte der schon heiß erwartete Adventsmarkt in Marktschellenberg am Samstag um 19 Uhr eröffnet werden. Zuvor wurden in der Abendmesse, die um 18.30 Uhr begann, die von den Bäuerinnen gefertigten Adventskränze in der Pfarrkirche geweiht und später zum Kauf ausgehändigt.


Der Adventsmarkt fand diesmal am »Unteren Markt« um den Info-Point am Rande des Parkes statt und dazu waren sieben Holzhütten und ein Pavillon aufgestellt. Dieser erste Tag des Adventsmarktes wurde unter der Regie der Schellenberger Bäuerinnen gestaltet, die durch Blechbläser musikalisch begleitet wurden. Eine Tombola war angeboten und lockte zum Losekauf. Für das leibliche Wohl war selbstverständlich ausreichend gesorgt.

Am Sonntag startete der Markt bereits um 15 Uhr mit einem ansehnlichen Musikprogramm: ab 15 Uhr musizierten die Ziachschüler von Hanni Hinterbrandner und Simon Renoth trug Weihnachtsgeschichten und Gedichte zur Adventszeit vor und fand dankbare Zuhörer; ab 17 Uhr kam das Schellenberger Holzblechquartett zum Einsatz.

Kartoffelsuppe, Glühwein, Kinderpunsch und weitere heiße Getränke wurden angeboten. Das Bayerische Rote Kreuz hatte Bosna im Angebot und das Cafe Margit lockte mit Keksen, Stollen, glasierten Äpfeln und Liköre. Auch fanden Bastelartikel das Interesse vieler Besucher. Viel Zuspruch fand der Weihnachtsflohmarkt des Frauenbundes. Jedenfalls lohnte an beiden Tagen der Besuch und es war für jeden etwas dabei. Die Veranstalter durften erfreut sein über die große Zahl der Besucher, die die Angebote kräftig annahmen. Der Aufwand hatte sich gelohnt.

Am dritten Adventswochenende, 10. und 11. Dezember, hat der Adventsmarkt in Marktschellenberg nochmals ab 15 Uhr geöffnet und dürfte mit einem umfangreichen musikalischen und kulinarischen Angebot neuerlich die Besucher anziehen.

he