Bildtext einblenden
Die Osterkerze in Marktschellenberg.
Bildtext einblenden
Stimmungsvolles Osterfeuer vor der Pfarrkirche Marktschellenberg.
Bildtext einblenden
Pfarrer Dr. Thomas Frauenlob und seine Ministrantinnen spendierten in Marktschellenberg jedem Kirchenbesucher ein buntes Osterei. (Fotos: Franz Heger)

Osterfeuer mit Speisenweihe zum Osterfest

Marktschellenberg – Aufgrund der unsicheren Wetterverhältnisse hatte das Organisationsteam der Pfarrgemeinde Marktschellenberg um das Entzünden des traditionellen Osterfeuers auf dem Kirchplatz vor der Pfarrkirche St. Nikolaus gebangt. Doch St. Petrus hatte ein Einsehen und beruhigte rechtzeitig die Regenfälle, die noch kurz zuvor recht kräftig ausgefallen waren. Eine große Anzahl Gläubiger war erschienen, um am Vorabend der Auferstehung das Hochfest der katholischen Kirche gemeinsam zu erleben und zu feiern.


In einer stimmungsvollen Feier auf dem Kirchplatz erfreute man sich nach den traditionellen Gebeten und Weihen am zuvor von Barthi Zauner entzündeten Osterfeuer an dem Licht, das Wärme in die Reihen der Gläubigen brachte. Nach der Feuerweihe und dem Entzünden der Osterkerze durch Kaplan Fidelis Dudek zogen die Gläubigen mit dem Kaplan, dem Diakon Bernhard Hennecke und den Ministranten in das Gotteshaus ein, um das geweihte Licht zu den Besuchern zu bringen, deren Osterkerzen zu entzünden und gemeinsam die Ostermette zu feiern.

Als dann zum Gloria die Kirchenglocken, die von Rom zurückgekehrt waren, die freudige Nachricht verkündeten: »Der Herr ist wahrhaft auferstanden«, konnte man das freudige Ereignis in der Kirche spüren und erleben. Chorleiter Adrian Suciu hatte für die musikalische Gestaltung des Gottesdienstes gesorgt. Am Ende des Gottesdienstes konnten die Besucher – verbunden mit den besten Osterwünschen – ein buntes Osterei am Kirchenausgang von den Firmlingen, den Ministranten und vom Kaplan in Empfang nehmen.

Am Ostersonntag zelebrierte Monsignore Dr. Thomas Frauenlob den Festgottesdienst. Adrian Suciu hatte dazu einen hoch qualifizierten Chor aufgeboten, der in Profimanier instrumental unterstützt wurde. Und so mancher Besucher staunte nicht schlecht über die professionelle musikalische Darbietung in der Pfarrkirche einer relativ kleinen Gemeinde. Jedenfalls hörte man dafür viel Lob. Am Ende des Festgottesdienstes gab es auch für diese Besucher am Kirchenausgang ein von der Pfarrei spendiertes buntes Osterei aus den Händen des Pfarrers und der Ministranten, verbunden mit dem Wunsch für ein gesegnetes Osterfest.

Franz Heger