Bildtext einblenden
Foto: Leitner/BRK BGL

Blitz schlägt in Pidinger Wohnhaus ein und setzt Dachstuhl in Brand: Zwei Bewohner verletzt

Piding/Mauthausen – Ein Blitz hat am Montagabend kurz nach 22.30 Uhr mit einem gewaltigen und weit hörbaren Knall in den Dachstuhl eines erst rund zehn Jahre alten Wohnhauses in Mauthausen eingeschlagen und ihn in Brand gesetzt. Dabei wurden eine 42-jährige Frau durch die elektrische Entladung und ein gleichaltriger Mann durch den lauten Knall verletzt, sodass sie das Rote Kreuz notärztlich versorgen und mit nach erster Einschätzung eher leichteren Verletzungen ins Krankenhaus nach Salzburg einliefern musste.


Bildtext einblenden
Fotos: Leitner/BRK BGL

Ein Großaufgebot der Freiwilligen Feuerwehren Piding, Bad Reichenhall, Marzoll und Ainring begann sofort im Innen- und Außenangriff mit den Löscharbeiten und schaffte es, dass sich der Brand in der Dachhaut nicht weiter ausbreiten konnte.

Bildtext einblenden

Die ausrückenden Kräfte sahen die starke Rauchentwicklung bereits auf der Anfahrt zum Einsatzort in der Untersbergstraße und stellten vor Ort auch kleine Flammen auf der Dachhaut fest. Die darunterliegende Dachgeschosswohnung war zunächst nicht direkt betroffen und nur minimal verraucht. Vor Ort waren unter anderem die Drehleitern aus Bad Reichenhall und Ainring im Einsatz, wobei Feuerwehrleute bei zeitweise widrigen Bedingungen mit Starkregen unter Atemschutz und mit Absturzsicherung die Dachschindeln abtragen, nach Glutnestern suchen und sie ablöschen mussten. Zeitgleich überprüften innen weitere Feuerwehrleute permanent Temperatur und Rauchentwicklung. Durch die enorme Energie des Einschlags war auch der Hauptstromverteiler im Keller des Gebäudes komplett zerstört worden.

Bildtext einblenden

Das Rote Kreuz war mit dem Freilassinger Notarzt, dem Einsatzleiter Rettungsdienst, zwei Rettungswagen aus Teisendorf und Traunstein und zwei Notfallkrankenwagen der ehrenamtlichen BRK-Bereitschaften Ainring und Bad Reichenhall zum Teil bis 1.30 Uhr vor Ort, sicherte den Feuerwehreinsatz ab und versorgte die beiden Verletzten.

Bildtext einblenden

Die Feuerwehr musste bis tief in die Nacht mit einer Brandwache vor Ort bleiben, um rechtzeitig ein erneutes Aufflammen an der Einschlagstelle zu bemerken.

Bildtext einblenden
Bildtext einblenden

fb/red