Bundespolizei verhindert zum Wochenstart eine Schleusung
Bildtext einblenden
Foto: Bundespolizei

Bundespolizei stoppt Einreise von zwei Tunesier

Piding/Walserberg – Die Bundespolizei verhinderte am Mittwochmorgen, 25. Mai, die Einreise zweier Tunesier, die lediglich eine Asylverfahrenskarte vorweisen konnten.


Die Bundespolizei kontrollierte an der Kontrollstelle Walserberg auf der A8 einen Wagen mit französischer Zulassung. Fahrer und Beifahrer, ein 27-Jähriger und ein 41-jähriger Franzose, konnten sich ausweisen. Die weiteren Insassen, ein 20-Jähriger und ein 24-jähriger Tunesier, konnten jedoch nur österreichische Asylverfahrenskarten vorweisen.

Da die Tunesier die Einreisevoraussetzungen nach Deutschland nicht erfüllten, leitete die Bundespolizei gegen beide ein Ermittlungsverfahren wegen versuchter unerlaubter Einreise ein. Die Franzosen, die laut eigener Aussage nur eine Mitfahrgelegenheit anboten, müssen sich in nun in einem Ermittlungsverfahren wegen Einschleusens von Ausländern verantworten.

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wiesen die Bundespolizeikräfte die Tunesier nach Österreich zurück. Die Franzosen durften ihre Reise zu zweit fortsetzen.

fb/red