Frontalzusammenstoß auf der B20: Beifahrer verstorben

Frontalzusammenstoß auf der B20
Bildtext einblenden
Foto: Carsten Rehder/dpa/Archivbild/Symbolbild

Piding – Eine 81-Jährige und ihr 90-jähriger Ehemann gerieten am Nachmittag des 29. Januars mit ihrem Auto auf der B20 aus noch ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn und kollidierten frontal mit einer 23-Jährigen. Wie die Polizei nun mitteilte, ist der 90-jährige Mann am 24. Februar verstorben.


Update

Nach dem Frontalzusammenstoß auf der B20 bei Piding ist der 90-jährige Beifahrer der Unfallverursacherin am 24. Februar im Krankenhaus verstorben. Die Polizeiinspektion Bad Reichenhall leitet mit der Staatsanwaltschaft Traunstein ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Tötung gegen die 81-jährige Unfallverursacherin ein. Diesbezüglich wird auch ein unfalltechnisches und unfallanalytisches Gutachten durch einen Sachverständigen erstellt.

Anzeige

Erstmeldung

Am 29. Januar gegen 16.15 Uhr fuhr eine 81-jährige Autofahrerin aus Berchtesgaden mit ihrem BMW von Freilassing in Richtung Piding. Auf dem Beifahrersitz saß ihr 90-jähriger Ehemann. Zum gleichen Zeitpunkt bog von der Salzburger Straße in Piding eine 23-jährige Seat-Fahrerin in die B20 in Fahrtrichtung Freilassing ein. Kurz darauf geriet die BMW-Fahrerin aus noch ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn und prallte frontal mit dem entgegenkommenden Seat zusammen.

Die 81-Jährige wurde mit dem Rettungshubschrauber Christoph 14 ins Klinikum Traunstein geflogen. Die 23-Jährige kam mit dem Rettungswagen ebenfalls dorthin. Der Ehemann der Frau wurde in die Kreisklinik Bad Reichenhall gebracht.

Die Unfallstelle war vom Unfallzeitpunkt bis etwa 17.30 Uhr komplett gesperrt.

Die Fahrzeuge waren nicht mehr fahrtüchtig und mussten abgeschleppt werden. Es entstand ein wirtschaftlicher Totalschaden an beiden Autos in Höhe von circa 30.000 Euro.

Neben dem Notarzt aus Bad Reichenhall waren drei Rettungswagen, der Rettungshubschrauber Christoph 14 sowie die Freiwillige Feuerwehr Piding im Einsatz. Diese sicherte die Unfallstelle ab, stellte den Brandschutz sicher und reinigte die Fahrbahn von ausgelaufenen Betriebsstoffen. Polizeibeamte der Verkehrspolizei Traunstein und der Bundespolizei sperrten die Straße.

fb/red