Grenzpolizei stellt zwei hochwertige gestohlene Fahrzeuge sicher

Bildtext einblenden
Foto: Grenzpolizeiinspektion Piding

Piding – Fahnder der Grenzpolizei Piding (GPI) konnten am 30. September auf der A8 innerhalb von wenigen Stunden zwei hochwertige Fahrzeuge der Marke Land Rover sicherstellen. Für beide Autos bestanden Sicherstellungsersuchen aus benachbarten Schengenstaaten.


Am späten Nachmittag reiste der erste Land Rover vom Typ „Range Rover Evoque“ über den Grenzübergang Walserberg nach Deutschland ein. Das Fahrzeug mit italienischer Zulassung war mit einem Paar aus Südtirol besetzt und wurde im Gemeindegebiet Teisendorf einer Kontrolle unterzogen. Die Insassen konnten sich rechtmäßig ausweisen und händigten die Papiere für das Fahrzeug aus. Der Fahrer gab an, den Wagen kürzlich bei einem Autohändler in Südtirol käuflich erworben und auf sich zugelassen zu haben. Bei der Überprüfung von Kennzeichen und Fahrgestellnummer stellten die Fahnder im Schengener Informationssystem (SIS) ein Sicherstellungsersuchen italienischer Behörden fest.

Erste Ermittlungen ergaben, dass der SUV im Jahr 2018 in Italien entwendet wurde. Das Fahrzeug mit einem Zeitwert von etwa 25.000 Euro wurde sichergestellt. Die weiteren Ermittlungen, unter anderem, weshalb der Pkw in Italien trotz aktiver Fahndung zugelassen werden konnte, werden von der Ermittlungsgruppe der GPI Piding geführt.

Kurze Zeit später überfuhr ein Land Rover vom Typ „Range Rover Vogue“ mit niederländischen Kennzeichen die Grenze am Walserberg. Die selben Beamten vom ersten Aufgriff entschlossen sich, das Premiumfahrzeug mit einem geschätzten Zeitwert von 120.000 Euro an der Anschlussstelle Anger genauer unter die Lupe zu nehmen. Dieses Fahrzeug war mit zwei griechischen Staatsangehörigen besetzt, die ebanfalls alle erforderlichen Dokumente vorweisen konnten. Bei einer erneuten Überprüfung im Fahndungscomputer erschien auch für diesen Wagen ein Sicherstellungsersuchen. Der Land Rover wurde am Vortag in Belgien als entwendet gemeldet.

Auf Vorhalt gab der Fahrer an, das Fahrzeug bereits im Juli 2021 in den Niederlanden gekauft und zugelassen zu haben. Auch dieses Fahrzeug wurde aufgrund der SIS-Ausschreibung sichergestellt und verbleibt in amtlicher Verwahrung bei der GPI Piding. Aufgrund der „frischen“ Ausschreibung und des hohen Zeitwerts werden die Ermittlungen in diesem Fall vom Kommissariat 10 der Kriminalpolizei Traunstein geführt.

Die beteiligten Personen in beiden Fällen wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen ohne Fahrzeuge entlassen.

fb/red