Verstoß gegen das Waffengesetz – Bundespolizei stellt gefährliche Gegenstände sicher

Bildtext einblenden
Foto: Originalbild Bundespolizei Freilassing
Bildtext einblenden
Foto: Originalbild Bundespolizei Freilassing

Piding – Die Bundespolizei hat am Mittwoch bei Grenzkontrollen auf der A8 mehrere gefährliche Gegenstände sichergestellt. Ein Serbe und ein Kroate müssen sich nun wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz verantworten.


Am Mittwochvormittag stoppten Beamte der Bundespolizei Freilassing einen LKW mit slowenischer Zulassung auf der A8 auf Höhe Piding Süd. Der 56-jährige serbische Lenker konnte sich bei der Kontrolle ordnungsgemäß ausweisen. Bei der näheren Untersuchung entdeckten die Fahnder unterhalb des Lenkrades ein als Flaschenöffner getarntes Messer.

Anzeige

Einige Stunden später kontrollierten Bundespolizisten ein Fahrzeug mit kroatischer Zulassung im Ortsgebiet von Piding. Auch der 52-jährige Kroate wies sich vorschriftsmäßig aus. Bei der Durchsuchung des Autos fanden die Beamten im Handschuhfach zwei Pfeffersprays ohne die erforderlichen Prüfzeichen sowie einen Teleskopschlagstock in der Mittelkonsole.

Die Bundespolizisten stellten die verbotenen Gegenstände sicher und zeigten die beiden Personen wegen Verstößen gegen das Waffengesetz an. Da der serbische LKW-Fahrer zudem keinen festen Wohnsitz in Deutschland hatte, durfte er erst nach Zahlung einer Sicherheitsleistung in Höhe von 200 Euro seine Weiterreise fortsetzen.

fb/red

 


Einstellungen