weather-image
30°

Bergsteigerin rutscht auf Schneefeld am Watzmann ab – Absturz in letzter Sekunde verhindert

3.7
3.7
Ramsau: Bergsteigerin rutscht auf Schneefeld am Watzmann ab – Drei Bergwacht-Einsätze
Bildtext einblenden
Foto: BRK BGL

Ramsau – Zu drei Einsätzen musste die Ramsauer Bergwacht am Wochenende an den Watzmann ausrücken. Dabei mussten die Einsatzkräfte auch eine schwerverletzte Frau retten, die auf einem großen Schneefeld in der Kleinen Watzmann-Ostwand abgerutscht war und in letzter Sekunde noch einen Absturz verhindern konnte.


Aus aktuellem Anlass weist die Bergwacht Ramsau darauf hin, dass sich in der Wiederroute am Wiederband teils massive Altschnee-Felder befinden. Der haltlose Schnee kann jederzeit abrutschen und macht eine Begehung derzeit lebensgefährlich. Die 35-jährige Bergsteigerin aus dem Unterallgäu, die dort am Sonntagnachmittag verunglückt ist, konnte sich selbst noch auf dem Band abbremsen und einen Absturz verhindern, zog sich dabei jedoch eine schwere Fußverletzung zu.

Anzeige

Der Begleiter der Frau leistete gute Erste Hilfe und setzte einen Notruf ab, der gegen 14.15 Uhr bei der Leitstelle Traunstein einging, die die Unfallstelle auch gleich über eine Handy-Ortung lokalisieren konnte.

Die Besatzung des Traunsteiner Rettungshubschraubers »Christoph 14« machte sich mit einem Ramsauer Bergwachtmann auf die Suche und fand die Einsatzstelle rasch. Von Kühroint aus flog der Pilot den Bergretter am kurzen Sieben-Meter-Tau zur Unfallstelle, wo der Retter die 35-Jährige zu sich ans Tau sicherte – danach ging es direkt zum Tallandeplatz in Ramsau, wo die Heli-Notärztin die Verletzte versorgte.

Bildtext einblenden
Foto: BRK BGL

Am Helikopter flog eine weitere Bergretterin in der Zwischenzeit am Tau auch den unverletzten Begleiter vom Wiederband aus und brachte ihn ebenfalls ins Tal. Per Helikopter ging es für die Verletzte weiter zum Klinikum Traunstein.

Die Bergwacht Ramsau war mit acht Einsatzkräften gefordert, unterstützte auf Kühroint den Heli-Einsatz und brachte den Begleiter danach zu seinem Auto am Königssee zurück.

Bereits gegen 13 Uhr musste die Besatzung des Salzburger Notarzthubschraubers »Christophorus 6« zum Watzmann-Südspitz-Abstieg fliegen, wo in rund 2600 Metern Höhe ein Bergsteiger rund 30 Meter abgerutscht war. Die Besatzung versorgte den Verletzten und flog ihn per Tau aus.

Am Samstagabend gegen 18.45 Uhr ging ein Notruf von der Mitterkaseralm auf der Nordostseite des Watzmanns ein, wo eine 59-jährige Bergsteigerin aus Niederbayern mit einer schmerzhaften Bänderverletzung am linken Fuß Hilfe brauchte.

Die Urlauberin hatte sich bereits viel weiter oben im Abstieg vom Watzmannhaus verletzt, hatte dann aber die Zähne zusammengebissen und war selbst weiter abgestiegen. Die Bergwacht Ramsau war mit fünf Einsatzkräften gefordert, versorgte die Frau und fuhr sie ins Tal, von der Bergrettungswache aus ging es mit dem Rettungswagen des Berchtesgadener Roten Kreuzes weiter zur Kreisklinik Bad Reichenhall.

Zwei Notfälle auf der Nordwestseite der Reiter Alpe

Auch die Reichenhaller Bergwacht war am Wochenende zweimal gefordert: Am Freitagabend gegen 18 Uhr ging ein Notruf von der Nordwestseite der Reiter Alpe ein, wo ein 23-jähriger Rosenheimer im Abstieg über die Forststraße an der Rastnock-Diensthütte nach einer Tour durch die Aschauer Klamm einen Schwächeanfall erlitten hatte. Die Bergwacht konnte direkt zum Patienten und seinen Begleitern fahren, versorgte ihn medizinisch und brachte ihn dann nach Oberjettenberg. Eine Rettungswagen-Besatzung des Reichenhaller Roten Kreuzes brachte den Mann dann in die Kreisklinik Bad Reichenhall.

Am Sonntagmittag rutschte eine 69-jährige Oberösterreicherin am unteren Ende des Schrecksteigs auf der Nordwestseite der Reiter Alpe aus und hatte danach Kreislaufprobleme. Die Reichenhaller Bergwacht fuhr über die Forststraße zur Patientin, versorgte sie und brachte sie ebenfalls in die Kreisklinik Bad Reichenhall.

red/BRK BGL

Mehr aus Ramsau