weather-image
25°

Dr. Müller-Bardorff ist dritter Bürgermeister

2.2
2.2
Ramsau: Fünf neue Gemeinderatsmitglieder vereidigt – Dr. Müller-Bardorff ist dritter Bürgermeister
Bildtext einblenden
Neu im Ramsauer Gemeinderat (v.l.): Dr. Stephanie Meeß, Josef Graßl, Richard Maltan, Dr. Mathias Irlinger und Birgit Gschoßmann. (Foto: Lena Klein)

Ramsau – Die neue Legislaturperiode startete am Montagabend in Ramsau mit der Vereidigung von fünf neuen Gemeinderatsmitgliedern. Im Anschluss wählten die Mitglieder Rudi Fendt zum zweiten und Dr. Hanns Müller-Bardorff zum dritten Bürgermeister.


Neu im Gemeinderat Ramsau sind Josef Graßl (CSU), Richard Maltan (CSU), Dr. Stephanie Meeß (Liste FW/Grüne), Dr. Mathias Irlinger (Liste FW/Grüne) sowie Birgit Gschoßmann (CSU). Sie schworen, ihre Amtspflichten in den kommenden sechs Jahren zu erfüllen und die Aufgaben in der Gemeinde gewissenhaft auszuüben.

Anzeige

Die Gemeinderäte bestimmten, dass sie auch für die kommenden Jahre auf das Konzept mit einem zweiten und dritten Bürgermeister setzen wollen. Die Wahl führten Geschäftsleiter Martin Willeitner und Kämmerer Albert Radlmeier durch. Für das Amt des zweiten Bürgermeisters stellte sich erneut Rudi Fendt (Liste FW/Grüne) zur Wahl. Er hatte keinen Gegenkandidaten und erhielt zwölf Stimmen (eine Enthaltung). Auch die Wahl des dritten Bürgermeisters fiel klar aus: 11 Räte stimmten für Dr. Hanns Müller-Bardorff (zwei Enthaltungen). Beide nahmen ihre Ämter an.

Zusätzlich sollte ein Vertreter bestimmt werden, der notfalls einspringen kann, falls keiner der Bürgermeister zur Verfügung steht. »Dieses Amt kann per Akklamation vergeben werden, eine geheime Wahl ist nicht notwendig«, erklärte Martin Willeitner. Der Vorschlag: Sepp Maltan (Liste FW/Grüne). Damit waren sowohl Franz Schwab (CSU) als auch Andreas Bönsch (CSU) nicht einverstanden. Beide schlugen Birgit Gschoßmann vor.

»Sepp hat weniger Stimmen erhalten und viele andere Aufgaben, wir sollten dieses Amt anders besetzen. Es wird sonst zu viel«, so Schwab. Andreas Bönsch sah es ähnlich, fügte aber noch hinzu: »Wir haben wieder zwei Frauen im Gemeinderat, ein bisschen weiblicher Einfluss schadet sicher nicht.« Sepp Maltan verkündete daraufhin, dass er seine Kandidatur zurückziehe. Die Rolle der Vertreterin übernimmt künftig Birgit Gschoßmann.

Bevor es schließlich zur Besetzung der Ausschüsse kommen konnte, mussten die Gemeinderäte über die Änderung der Satzung zur Regelung von Fragen des örtlichen Gemeindeverfassungsrechts und über den Erlass der Geschäftsordnung abstimmen. Während Ersterem einstimmig zugestimmt wurde, meldete sich Richard Graßl (CSU) beim Punkt »Erlass einer Geschäftsordnung« zu Wort. Ihm war es wichtig, dass ein weiterer Passus eingefügt wird: »Die Referenten müssen der Verwaltung Vorschläge machen können.« »Es muss praktikabel bleiben«, gab der erste Bürgermeister zu bedenken, nahm den Vorschlag aber an.

Auch Richard Maltan äußerte sich. »Der Freibetrag des Bürgermeisters wurde von 7000 auf 10.000 Euro erhöht. Ich will trotzdem informiert werden, wenn etwas gebaut wird, auch wenn es unter der 10.000-Euro-Grenze liegt.« Herbert Gschoßmann sagte, dass er Projekte auch dann im Gemeinderat bespreche, wenn sie unter der Grenze liegen würden. »Im Alleingang segne ich Projekte nur ab, wenn sie nicht bis zur nächsten Sitzung aufgeschoben werden können.« Gschoßmann bot an, künftig eine E-Mail an die Räte zu senden, wenn ein solcher Fall auftritt. Damit waren alle einverstanden.

Ausschüsse, Vertreter und Referenten

Rechnungsprüfungsausschuss: Hannes Grill, Dr. Mathias Irlinger, Josef Maltan (Vorsitzender: Hannes Grill).

Vertreter TRBK-Ausschuss: Herbert Gschoßmann (Sepp Maltan), Birgit Gschoßmann (Martha Graßl).

TRBK-Vollversammlung: Herbert Gschoßmann (Hannes Grill), Sepp Maltan (Andreas Bönsch), Birgit Gschoßmann (Martha Graßl).

Zweckverband Gewerbeflächen: Herbert Gschoßmann (Rudi Fendt).

Mittelschulverband: Herbert Gschoßmann (Rudi Fendt).

Aufsichtsrat Watzmann Therme: Herbert Gschoßmann (Birgit Gschoßmann).

Aufsichtsrat Wohnbauwerk: Herbert Gschoßmann (Rudi Fendt).

Beirat Hochschwarzeck-Bergbahn: Josef Graßl.

Baureferenten: Richard Graßl, Franz Schwab, Richard Maltan.

Jugend- und Familienreferenten: Dr. Hanns Müller-Bardorff, Dr. Stephanie Meeß.

Seniorenbeauftragte: Michael Brandt, Dr. Stephanie Meeß.

Referenten für Breitband, Energie und Nachhaltigkeit: Dr. Hanns Müller-Bardorff, Sebastian Karl, Dr. Mathias Irlinger.

Tourismusreferenten: Andreas Bönsch, Birgit Gschoßmann.

Beauftragter für Menschen mit Behinderung: Dr. Hanns Müller-Bardorff.

Lena Klein

Mehr aus Ramsau