Bildtext einblenden
Evelin (auf der Fahrtrage), ihr Ehemann (Dritter von links mit Hut), ihre beste Freundin (links) und die Rotkreuzler Rosemarie Helliel, Doreen Meier und Michi Höglauer (von links). Foto: BRK BGL

Hospizmobil des Roten Kreuzes erfüllt bescheidenen Herzenswunsch

Saaldorf-Surheim – Die ehrenamtlichen BRK-Bereitschaften haben Ende Januar mit ihrem Hospizmobil der krebskranken Evelin ihren an sich bescheidenen, aber für sie persönlich sehr bedeutenden Herzenswunsch erfüllt: Die 72-Jährige wollte vom Chiemsee-Hospiz noch einmal zurück in die gemeinsame Wohnung in Saaldorf-Surheim und dort mit ihrem Ehemann wie in früheren Zeiten zu Mittag essen.


Die Rotkreuzler holten Evelin am Vormittag im Hospiz in Bernau ab und brachten sie in ihre Wohnung, wo sie vom Ehemann liebevoll empfangen wurde. Bereits im Vorfeld hatten die Ehrenamtlichen das Mittagessen telefonisch beim örtlichen Gasthaus Lederer bestellt; als sie die Hähnchen-Schenkel mit Gemüse und den als Nachtisch den Milchreis mit Zimt abholten, zögerte der Inhaber und Küchen-Chef nicht lange und spendierte dem Ehepaar das ganz besondere Wunsch-Menü.

Nach einigen kostbaren Stunden in der gemeinsamen Wohnung gings für Evelin dann mit dem Hospizmobil wieder zurück nach Bernau.

„Herzlichen Dank an das Gasthaus Lederer für die unkomplizierte Zusammenarbeit und großes Lob an unsere freiwilligen Helfer und Förderer, die diese Fahrt mit ihrer Zeit und ihren Spenden möglich gemacht haben. Evelins Herzenswunsch führt uns allen vor Augen, wie kostbar und bedeutend der gewohnte Alltag zu Hause für uns alle eigentlich ist und wie sehr wir ihn vermissen und oft erst dann besonders wertschätzen, wenn uns das Leben einen Strich durch die Rechnung macht!“, sagt BRK-Kreisbereitschaftsleiter Florian Halter.

fb/red