Bildtext einblenden
Vorstand Sepp Springl (l.) ehrte mehrere Aktive für deren großartige Leistungen und langjährige Vereinsmitglieder für deren Treue zum WSV Königssee. (Fotos: Christian Wechslinger)

Jahreshauptversammlung des WSV Königssee: Hannes Schneider zum Ehrenvorstand ernannt

Schönau am Königssee – Der WSV Königssee hat kürzlich im Hotel »Bergheimat« seine 71. Jahreshauptversammlung, auf der 80 Mitglieder waren, abgehalten. Nach Nepomuk Beer (1951 – 1975), Herbert Klein (1975 – 1985), Paul Fiegl (1985 – 1992) und Hannes Schneider (1992 – 2021) ist Sepp Springl der fünfte Vorstand des Traditionsvereins, der zu den erfolgreichsten in ganz Deutschland zählt. Hannes Schneider, der den Verein über 29 Jahre erfolgreich geführt hatte, wurde für seine herausragenden Verdienste zum Ehrenvorstand des WSV Königssee ernannt. 


Viele Erfolge

Vorstand Sepp Springl bat die Versammelten nach seiner Begrüßung zum Gedenken an die Verstorbenen. Seit der letzten Versammlung im letzten Oktober sei dem Verein durch Corona und die teilweise Zerstörung der Kunsteisbahn samt Gebäude einiges abverlangt worden. Gleichwohl habe der Verein die Situation durch den Einsatz und das Engagement vieler Kräfte so gut gemeistert, dass man dennoch im letzten Winter auf viele schöne Erfolge zurückblicken könne. Denn gerade die Kufensportlerinnen und -sportler mussten für ihre Trainingsmaßnahmen auf andere Bahnen ausweichen. Der herausragende Erfolg war der neuerliche doppelte Olympiasieg von Rennrodler Tobias Arlt mit seinem Vordermann Tobias Wendl vom RC Berchtesgaden.

Bobanschieber Christian Rasp holte im Zweier mit Hansi Lochner vom BC Solitude Stuttgart Silber bei Olympia. Lisa Buckwitz schrammte als Bremserin mit Platz 4 ebenso knapp an Edelmetall vorbei wie die Skeletoni Tina Hermann. In der nächsten Saison solle Buckwitz hoffentlich wieder an den Lenkseilen sitzen, so der Vorstand, der seine Hoffnung darüber ausdrückte, dass man die Bahn im unteren Teil wieder wie früher vereisen könne und so ein Training möglich ist.

Zudem sprach Springl auch von den Erfolgen des Nachwuchses, vor allem beim Skinachwuchs, der alle Erwartungen übertroffen habe. Derzeit umfasse der Verein 642 Mitglieder, davon viele Kinder und Jugendliche. Um die Kinder wieder verstärkt auf die Skipisten zu bringen, würden Freikarten ausgegeben. Wichtig sei auch der Grünsteinlift, der in der letzten Saison durch die Unterstützung seitens der Gemeinde und dem Engagement fleißiger Helfer immerhin zwei Wochen in Betrieb war.

Bildtext einblenden
Hannes Schneider wurde bei der 71. Jahreshauptversammlung zum Ehren-Vorstand ernannt.

Sepp Springl dankte seinen Vorstandsmitgliedern sowie allen Trainern, Helfern und den verschiedenen Institutionen, die sich um das Wohl des WSV Königssee stets verdient machten. Der Bericht von Schriftführerin Tanja Pöpperl und der Abteilungsleiter lagen schriftlich auf und umfassten aufgrund der vielen Erfolge gleich mehrere Seiten. So holte der alpine Nachwuchs der Trainer Stefan Punz, Jens Seidel und Manfred Veicht 73 Podestplätze, darunter 37 Siege.

Besondere Erwähnung verdienten hier Amy Ritsch und Benedikt Punz, die 24-mal am Siegerpodest ganz oben standen. Bei den Jugendlichen nährt Leo Catalano die Hoffnung auf weitere große Erfolge. Im internationalen Skigeschäft zeigten Katrin Hirtl-Stanggaßinger und Dominik Schwaiger wieder Topleistungen. Zwei alpine Nachwuchsrennen hätten sehr viele Teilnehmer an den Jenner gebracht und seien hervorragend verlaufen.

Ole-Mikkel Prantl, Max Mohr und Max Kühnhauser, der Vize-Weltmeister der Junioren geworden ist, sind die großen Aushängeschilder der Snowboardabteilung. »Wir sind gespannt, wie sich die jungen Sportler weiter entwickeln«, befand Snowboard-Abteilungsleiter Richard Kühnhauser. In der Abteilung Rennrodeln wurden die großartigen Erfolge des Doppels Wendl/Arlt hervorgehoben. Aber auch der Nachwuchs mache große Freude. Neben den erfolgreichen Olympia- und Weltcupstartern Christian Rasp und Lisa Buckwitz verfüge auch die Bobabteilung mit Laurin Zern und Diana Filipszki über hoffnungsvollen Nachwuchs. Schließlich gab es auch in der Skeleton-Abteilung wieder viele große Erfolge.

Trotz Corona gute Finanzlage

Der Geldfluss sei in Zeiten von Corona etwas schwieriger geworden. Gleichwohl referierte Kassier Robert Pletzer über die nötigen Ausgaben, aber auch über die Einnahmen, bei denen die Gemeinde Schönau am Königssee nachhaltig mitgeholfen hat. Die Kassenprüferinnen Maresa Brandner und Andrea Aschauer bescheinigten dem Kassier beste Arbeit.

Abschließender Höhepunkt der gelungenen Jahreshauptversammlung waren die Ehrungen für die erfolgreichen Sportlerinnen und Sportler sowie für langjährige treue Mitglieder. Eine besondere Freude für Vorstand Sepp Springl war es, seinen Vorgänger Hannes Schneider für dessen Lebenswerk zum Ehrenvorstand zu ernennen. Zweiter Bürgermeister Richard Lenz dankte Hannes Schneider ebenfalls für dessen große Verdienste und gratulierte zur Ernennung.

»Wir schauen zu dir auf«, rief Richard Lenz sodann dem Gründungsmitglied und Ehren-Vorstand Sepp Lenz zu, der für 70-jährige Mitgliedschaft im WSV Königssee ausgezeichnet wurde. Der zweite Bürgermeister dankte der Vereinsführung für deren Leistung in schwierigen Zeiten und drückte seine Hoffnung auf einen Teilbetrieb der Bahn in der nächsten Saison aus.

Die Geehrten

Ski: Katrin Hirtl-Stanggaßinger, Leo Catalano, Maximilian Kaltenhäuser.

Snowboard: Maximilian Kühnhauser.

Bob:Tamara Angerer, Lisa Buchwitz, Diana Filipzski, Christian Rasp, Martin Kosok, Henrik Proske, Laurin Zern.

Rodeln:Anka Jänicke, Tobias Arlt, Sebastian Horstmann.

Skeleton:Tina Hermann, Sarah Wimmer, Felix Keisinger.

25 Jahre Mitgliedschaft: Manuela Brandmayer, Klaus Brandner jun., Thomas Frick, Philipp Motz, Florian Plenk, Camilla Roth, Willi Schneider.

40 Jahre:Andrea Bründl, Franz Hillebrand, Franz Hölzl, Alfons Irlinger, Andrea Ponn, Marion Sonnleitner.

50 Jahre:Monika Hasenknopf.

70 Jahre: Sepp Lenz.

Christian Wechslinger