Bildtext einblenden
Es hat lange gedauert, aber jetzt ist sie endlich fertig: die neue Ver- und Entsorgungsstation für Wohnmobile in Königssee. (Foto: Christian Wechslinger)

Tourismusvereinssitzung: Vom Wohnmobilparkplatz bis zur Kneippanlage

Schönau am Königssee – Bürgermeister Hannes Rasp sprach in der Jahreshauptversammlung des Tourismusvereins Schönau am Königssee viele Themen an, unter anderem die Wohnmobile, die nach Ansicht der Bürger oft »einfach wild parken«. Abhilfe sollte ein eigener Wohnmobilparkplatz nahe dem Königsee unterhalb des ehemaligen »McDonald's«-Gebäudes schaffen, informierte der Bürgermeister. Die Tagesgebühr beträgt 20 Euro und die Verweildauer ist auf 48 Stunden begrenzt. 100.000 Euro hat die Gemeinde dafür investiert. Es gibt dort Frischwasser und die Möglichkeit, Abwässer zu entsorgen und Chemietoiletten zu entleeren. Auf nahezu allen anderen Parkplätzen im Gemeindegebiet seien mittlerweile keine Übernachtungen mehr möglich, erklärte der Bürgermeister. Generell aber sei es in Deutschland erlaubt, in seinem Auto zu übernachten. »Auch wenn es ein Traktor oder ein Wohnmobil ist«, sagte er. 


Er informierte, dass es nun am Parkplatz Königssee-Jenner keine 50-Prozent-Vergünstigung für Gästekartenbesitzer mehr gibt. »Wir können nicht einerseits sechsstellige Beträge in den Ausbau und die Attraktivierung des öffentlichen Personennahverkehrs investieren und das Parken für den Individualverkehr zum halben Preis anbieten«, so Hannes Rasp. In diesem Zusammenhang legte er den rund 60 anwesenden Vereinsmitgliedern die genauen Routen und Fahrzeiten der Buslinien 840, 841 und 843 dar und warb für die Stärkung des ÖPNV. Er sagte, der verstärkte Einsatz von Elektrobussen mache ebenfalls Sinn.

»Wir haben eine Testfahrt auf den Jenner gemacht. Ein Elektrobus könnte die Strecke täglich bis zu 17 Mal schaffen, er müsste im Vollbetrieb aber nur sieben Mal fahren«, sagte er. Moderne Elektromotoren seien sehr leistungsfähig.

Der Bürgermeister sprach auch die neu gegründete »Watzmann Natur Energie GmbH« der fünf Gemeinden des inneren Landkreises an. Grundsätzlich gehe es um eine Stärkung der Wertschöpfung in der Region, den Aufbau von E-Mobilität und E-Carsharing und den Auf- und Ausbau von Photovoltaikanlagen. Er warb um Unterstützung der »Watzmann Natur Energie GmbH«. Auch die Kanal-Erschließung der Almen im Bereich des Königssees sprach Hannes Rasp an. Sie sei zeitgemäß, schütze die Umwelt, fördere den Almbetrieb und stelle ganz allgemein eine Erleichterung für die Bewirtschaftung der Almen dar.

Zudem hat die Gemeinde in die Kneippanlage am Löslerpark anlässlich des Jubiläums »200 Jahre Pfarrer Sebastian Kneipp« investiert. Für 50.000 Euro (bei einer Förderung in Höhe von 18.000 Euro) wurde sie instandgesetzt und mit Natursteinen aufgewertet. Auch eine öffentliche Toilette wurde errichtet.

Hannes Rasp sagte den Anwesenden, er plane, Personalwohnungen zu schaffen, erhalte er doch von immer mehr Betrieben Anfragen.

gsp