weather-image
15°

1. Mai 1945: Prof. Dr. Rudolf Kriss kommt frei

3.0
3.0
Bildtext einblenden
Präsentieren die Neuauflage des Buches »Im Zeichen des Ungeistes« von Prof. Dr. Rudolf Kriss: Enkel Simon Kriss-Rettenbeck, Verleger Thomas Miller und Gernot Anders vom Heimatkundeverein Berchtesgaden (v.l.). (Foto: Wechslinger)

Berchtesgaden – Gestern vor 70 Jahren kam der Berchtesgadener Prof. Rudolf Kriss (ursprünglich Kriß) im Gefängnis von Landshut nach dem Einmarsch der Amerikaner wieder in Freiheit. Damit ging für ihn eine schlimme Odyssee zu Ende. 1944 in Berchtesgaden wegen regimekritischer Äußerungen denunziert, im gleichen Jahr vom Volksgerichtshof in Berlin durch den berüchtigten Vorsitzenden Roland Freisler wegen Wehrkraftzersetzung zum Tode verurteilt. Danach zu lebenslänglich Zuchthaus begnadigt, einem Todesmarsch von Straubing nach Dachau entkommen, wieder eingefangen und letztlich doch freigekommen.


Ein Buch, das bewegt

Anzeige

Über seine persönlichen Erlebnisse dieser Zeit hat Kriss nach Kriegsende ein aufwühlendes Buch geschrieben: »Im Zeichen des Ungeistes«. Sprachgewaltig, präzise, klar, ist es ein Buch, das bewegt. Es ist ein Dokument dieser schlimmen Zeit aus seiner persönlichen Warte, es ist aber auch ein Dokument der Humanität, die Kriss immer wieder widerfahren ist, auch in schlimmsten Zeiten. Dieses Buch, seit Jahren vergriffen, hat der Heimatkundeverein Berchtesgaden nun als Neuauflage im Verlag »Berchtesgadener Anzeiger« herausgegeben.

Dokument aus der Zeit des Dritten Reichs

Damit soll nicht nur ein Dokument aus der Zeit des Dritten Reichs neuen Lesern zugänglich gemacht werden. Es ist auch ein Dank des Heimatkundevereins, dessen Gründungsvorsitzender und späterer Ehrenvorsitzender Prof. Kriss war.

Und es soll damit jüngeren Menschen, denen der Name Kriss vielleicht gar nichts mehr sagt, eine ganz besondere Persönlichkeit Berchtesgadens in Erinnerung gebracht werden: Besitzer des Hofbrauhauses Berchtesgaden, international anerkannter Wissenschaftler aus dem Bereich der Volkskunde, Begründer der Sammlung Kriss, der »weltweit bedeutendsten Sammlung zum Volksglauben Europas«, so der frühere Generaldirektor des Bayerischen Nationalmuseums, wohin Kriss die Sammlung mit 14 000 Einzelstücken geschenkt hat, Verfasser der drei bedeutendsten Bücher zum Berchtesgadener Brauchtum, großzügiger Mäzen Berchtesgadens, bekennender Gegner des Nationalsozialismus, maßgeblich daran beteiligt, dass die Weihnachtsschützen im Dritten Reich trotz aller Bemühungen der Machthaber nicht verboten wurden, nach 1945 für einige Monate Bürgermeister des Marktes Berchtesgaden und Kreisrat bis zu seinem Tod im Jahr 1973.

Bescheidener und liebenswürdiger Mensch

Wer Rudolf Kriss kannte, wird ihn trotz seiner gutbürgerlichen Herkunft und akademischen Karriere als einen bescheidenen und liebenswürdigen Menschen in Erinnerung haben. Unvergesslich, als ihm einmal wegen seiner »Kuizn«, seiner Berchtesgadener Lederhose, mit der er in München seine Vorlesungen zu halten pflegte, der Zugang zur Universität verweigert wurde, weil so jemand wie er da nicht rein gehört – bis er sich als Professor zu erkennen gab. Gernot Anders