weather-image
25°

21-Jähriger stirbt bei Frontalzusammenstoß

3.0
3.0
Bildtext einblenden
Die Einsatzkräfte bargen den 21-Jährigen aus dem Wrack, und versuchten, ihn wiederzubeleben, jedoch ohne Erfolg. (Foto: BRK BGL)

Anger – Ein 21-Jähriger aus Anger ist bei einem tragischen Unfall am Freitag gegen 21.15 Uhr auf der Vachenlueger Straße ums Leben gekommen. Der junge Mann war mit seinem Audi TT von der Kreisstraße BGL 10 aus Vachenlueg kommend in Richtung Staatsstraße 2103, Hadermarkt, unterwegs. Er fuhr zu schnell auf der regennassen Fahrbahn und geriet rund 200 Meter vor der Einmündung auf die Staatsstraße ins Schleudern. Das Auto prallte mit der Beifahrerseite an den entgegenkommenden VW-Bus eines 22-jährigen Ainringers, der dabei leichte Verletzungen erlitt. Der Audi rutsche im Anschluss zehn Meter über die Böschung auf eine Wiese ab.


Der Ainringer hatte keine Chance mehr, anzuhalten oder auszuweichen und prallte mit seinem VW-Bus frontal an die Beifahrerseite des Audis. Die Leitstelle Traunstein schickte sofort die Freiwilligen Feuerwehren Anger, Aufham und Ainring, den Löschzug Thundorf und das Rote Kreuz mit einem Rettungswagen, einem Krankenwagen, dem Reichenhaller Notarzt und dem Einsatzleiter Rettungsdienst zum Unfallort. Ersthelfer, die Feuerwehr und die Besatzung des Notarzt-Einsatzfahrzeugs befreiten den eingeklemmten Mann aus dem Wrack und versuchten noch, ihn wiederzubeleben, jedoch ohne Erfolg.

Anzeige

Der leichtverletzte Ainringer wurde per Rettungswagen zur Kreisklinik Bad Reichenhall gebracht. Die Feuerwehr war mit rund 40 Einsatzkräften gefordert, kümmerte sich um die Technische Rettung, leuchtete die Unfallstelle aus, sperrte die Straße ab und reinigte die Fahrbahn. Zur Betreuung der Angehörigen wurde der Kriseninterventionsdienst (KID) des Roten Kreuzes nachgefordert. Die Staatsanwaltschaft Traunstein forderte einen Gutachter zur Klärung der genauen Ursache an. Beamte der Reichenhaller Polizei nahmen den Hergang auf. Die Gemeindeverbindungsstraße musste während der Unfallaufnahme für rund zwei Stunden komplett gesperrt werden, wobei die Feuerwehr den restlichen Verkehr lokal umleitete. fb