weather-image
18°

28-Jähriger stirbt nach Arzneimittelmissbrauch

4.4
4.4
Bildtext einblenden
Hier wurde der ertrunkene 28-Jährige Mann, der in einem sozialtherapeutischen Heim in Bischofswiesen untergebracht war, aufgefunden. (Foto: Wechslinger)

Bischofswiesen – Ein Zeuge fand am Sonntagnachmittag an einem Bach in Bischofswiesen einen Toten, wie Pressesprecher Stefan Sonntag auf Anfrage des »Berchtesgadener Anzeigers« am Dienstag bestätigt. Wie die Ermittlungen der Traunsteiner Kriminalpolizei ergaben, war der 28-Jährige ertrunken – in einem lediglich 15 Zentimeter tiefen Bachlauf. Im Körper des Toten wurde eine hohe Dosis eines Arzneimittelstoffes nachgewiesen.


Der 28 Jahre alte Mann war aufgrund eines richterlichen Beschlusses in einem sozialtherapeutischen Heim in Bischofswiesen untergebracht und zusammen mit einem zweiten Patienten dort seit 17. April abgängig gewesen, so Stefan Sonntag. Doch während der eine Mann in das Heim zurückgekehrt war, blieb der 28-Jährige verschwunden, bis am Sonntagnachmittag gegen 17.35 Uhr ein Zeuge den Körper des Toten in dem mehrere Meter breiten Bach an der Reichenhaller Straße in Bischofswiesen fand.

Anzeige

Für die Ermittler der Kriminalpolizeiinspektion Traunstein ergaben sich schnell Hinweise darauf, dass der 28-Jährige vor seinem Tod verschreibungspflichtige Antidepressiva in hoher Menge zu sich genommen hat. Bei der von der Staatsanwaltschaft Traunstein angeordneten Obduktion des Leichnams am gestrigen Dienstag im Rechtsmedizinischen Institut in München bestätigte sich dies. Die toxikologischen Untersuchungen werden mehrere Wochen in Anspruch nehmen, heißt es vonseiten des Pressesprechers. Aufgrund der Auffindesituation und der übrigen Ermittlungsergebnisse muss der Mann aufgrund der Medikamentenbeeinflussung in das Bachbett gefallen und ertrunken sein. Hinweise auf eine Beteiligung Dritter ergaben sich keine. Kilian Pfeiffer/fb