weather-image

60 Einsätze und über 7 000 ehrenamtliche Stunden

3.2
3.2
Bildtext einblenden
Blickten auf ein spannendes Jahr zurück: die Vorsitzende der Wasserwacht Berchtesgaden, Elke Schneider, der Lebensretter vom Königssee, Michael Tagirow, und Kreiswasserwacht-Chef Rudi Schierghofer. (Foto: BRK)

Berchtesgaden – Die BRK-Wasserwacht-Ortsgruppe Berchtesgaden hat bei ihrer Jahreshauptversammlung auf ein mit 60 Einsätzen und über 7 000 ehrenamtlichen Stunden erneut arbeitsreiches Jahr zurückgeblickt. Allein das Rettungsboot am Königssee war 41-mal im Einsatz. Ortsgruppenvorsitzende Elke Schneider, der Technische Leiter Franz Kurz und Jugendleiterin Katharina Hinterbrandner berichteten den Mitgliedern und Gästen von den vielen Aus- und Fortbildungen und zeichneten verdiente Mitglieder aus.


Franz Kurz berichtete von den Einsätzen im vergangenen Jahr. Aktuell gehören 41 aktive Einsatzkräfte zur Berchtesgadener Wasserwacht, darunter 21 Bootsführer, 13 Rettungs- und Bergetaucher, vier Canyon-Retter, vier Wasserwacht-Luftretter, zwei Ärzte und eine Mitarbeiterin im Kriseninterventionsdienst (KID). Die Ortsgruppe verfügt über neun Rettungsschwimm-, sieben Schwimm-, zwei Tauch- und zwei Erste-Hilfe-Ausbilder sowie eine Sanitäts- und Wasserretterausbilderin und einen Ausbilder für Strömungsretter. Für die Aus- und Fortbildung sowie das Training leisteten die Ehrenamtlichen über 2 000 Stunden. »Wöchentliches Training ist die Basis für eine Wasserwacht«, erklärte Kurz.

Anzeige

41 Einsätze mit dem Rettungsboot am Königssee

2014 war allein das Rettungsboot am Königssee 41-mal im Einsatz, davon 21-mal für erkrankte oder verletzte Menschen und zehnmal bei gemeinsamen Einsätzen mit der Bergwacht. Darüber hinaus fanden vier Taucheinsätze, sieben Erstversorgungen für den Landrettungsdienst, zwei Canyon-Einsätze und zwei Fehleinsätze statt, die noch auf der Anfahrt wieder abbestellt wurden.

Breites Aufgabenspektrum

In der Summe haben die Einsatzkräfte im Jahr 2014 3 760 Stunden geleistet, dazu kommen 3 414 beim Kinderschwimmen. Auch Sanitäts- und Sicherheitsdienste beim Baden gehören zum Aufgabenspektrum. Im Schornbad, im Aschauerweiherbad, im Freibad Marktschellenberg und in der Watzmann Therme, aber auch beim Eisdienst am Hintersee leisteten die Ehrenamtlichen über 400 Stunden.

Vier Mitglieder gehören zur Canyon-Rettungsgruppe Chiemgau, die 2014 eine große Sommerübung in Friaul absolvierte und regelmäßig in den heimischen Gebirgsbächen übt.

Jeden Donnerstag findet zwischen 18 und 20.15 Uhr in der Watzmann Therme das Jugendtraining für rund 60 bis 100 Kinder und Jugendliche statt, wobei die Jugendleiterinnen Katharina Hinterbrandner, Maria Planegger und Katharina Listl und ihr Team dem Wasserwachtnachwuchs das Schwimmen beibringen sowie Technik- und Ausdauer der Mädchen und Buben trainieren. Die BRK-Wasserwacht betreute 2014 mit den Ausbildern Marco Püschl, Elke Schneider, Alfons Kandler, Gerhard Däuber und Sigi Grassl auch das Schulschwimmen in den Grund- und Mittelschulen im Talkessel. Renate Däuber bot für den Nachwuchs einen Erste-Hilfe-Kurs an.

»Bei einem Notfall kann die Wasserwacht aber gar nicht schnell genug sein und ist immer auf engagierte Ersthelfer angewiesen«, erklärte Elke Schneider. Michael Tagirow, der Held vom Königssee, der im Oktober an der Seelände als Einziger nicht weggesehen hatte und beherzt in den See gesprungen war, um einem vierjährigen Jungen das Leben zu retten (wir berichteten), war deshalb als Ehrengast bei der Jahreshauptversammlung geladen.

Marco Tusl, Susanne Maier, Andi Fendt, Sandra Tartler und Kerstin Wanek wurden als neue Mitglieder in die BRK-Wasserwacht aufgenommen. Aus der Jugendgruppe wechselten Barbara Häusser, Vroni Walter und Andrea Pletzer in den Aktivendienst über. fb

- Anzeige -