weather-image
24°
Generalversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Bischofswiesen mit Neuwahlen

89-mal zu Einsätzen alarmiert

Bischofswiesen – 89-mal musste die Freiwillige Feuerwehr Bischofswiesen im vergangenen Jahr ausrücken. Auf diese Einsätze und die vielen Stunden der Ausbildungen und Übungen blickten die Mitglieder bei der Generalversammlung zurück, die kürzlich im Gasthaus »Brenner Bräu« stattgefunden hat. Der jüngste große Einsatz war vor zwei Wochen beim Waldbrand am »Gemeinen Feuerbichl« auf der Südwestseite des Untersbergs. Dabei hatte die Feuerwehr Hunderte von Zuschauern.

Die Freiwillige Feuerwehr Bischofswiesen hat ihren Vorstand neu gewählt (v.l.): Kommandant Georg Graßl, Bischofswiesens Bürgermeister Thomas Weber, Kassier Josef Walch, Schriftführerin Nicole Strauch, erster und zweiter Vorsitzender Andreas Aczel und Rüdiger Mielsch sowie zweiter Kommandant Martin Irlinger. (Foto: Wechslinger)

Bischofswiesens Bürgermeister Thomas Weber begrüßte Feuerwehrleute und Ehrengäste. Weber berichtete zu Beginn, dass für den Brandschutz in Bischofswiesen im vergangenen Jahr etwa eine halbe Million Euro ausgegeben wurde. Dies teilte sich auf die Beschaffung eines Hilfeleistungs-Löschgruppenfahrzeugs (HLF), den Digitalfunk und Schutzausrüstung auf. Nach Abzug staatlicher Mittel und sonstiger Einnahmen betrug der Eigenanteil der Gemeinde etwa 240 000 Euro.

Anzeige

Für dieses Jahr sind laut dem Bürgermeister weit über 100 000 Euro eingeplant. Weber selbst leistet seit vielen Jahren mit einem Führungsdienstgrad in der Freiwilligen Feuerwehr Bischofswiesen Dienst: »Ich bin stolz auf euch, ihr seid das Rückgrat der Bischofswieser Feuerwehr«, lobte das Gemeindeoberhaupt seine Feuerwehrleute. Weiters lobte er die Zusammenarbeit mit den Nachbarwehren. Der aus dem Dienst scheidende Polizeichef Günther Adolph hatte einen Dankesbrief geschrieben, weil er nicht selbst zur Versammlung kommen konnte.

Rückblick auf ein durchschnittliches Einsatzjahr

Kommandant Georg Graßl sprach von einem durchschnittlichen Einsatzjahr mit einer hohen Zahl an Übungen. 2015 sei von Technischen Hilfeleistungen, aber auch von Bränden geprägt gewesen. Zudem erinnerte Graßl an besondere Einsätze, wie den belastenden und gefährlichen beim Brand in Schneizlreuth, bei dem sechs Menschen gestorben waren.

Insgesamt wurde die Bischofswieser Feuerwehr 89-mal alarmiert. Neunmal zu Bränden, 71-mal zu Technischen Hilfeleistungen, einer Sicherheitswache und zwei sonstigen Tätigkeiten. Sechsmal rückte die Feuerwehr umsonst aus. Insgesamt leisteten die Feuerwehrleute 1 960 Stunden in Einsätzen.

129 aktive Feuerwehrleute verbrachten 2015 unter anderem 10 106 ehrenamtliche Stunden für Ausbildungen, Schulungen und Übungen (siehe Kasten). Thomas Weber lobte diesbezüglich die Jugendarbeit mit den Leitern Christoph und Thomas Zuhra.

Kreisbrandinspektor Anton Brandner stufte die Bischofswieser Feuerwehr deutlich über dem Durchschnitt aller südlichen Landkreiswehren ein, auch was gemeindeübergreifende Einsätze betreffe. In diesem Zusammenhang bezeichnete Brandner die Zusammenarbeit aller Talkessel-Feuerwehren auch im menschlichen Bereich als vorzeigewürdig.

Neue Vorstandsmitglieder im Förderverein

Andreas Aczel, Vorsitzender des Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr Bischofswiesen, erinnerte in seinem Rechenschaftsbericht an die Zuwendungen seitens des Fördervereins für die aktive Feuerwehr und bezifferte die Finanzen dafür auf knapp 15 000 Euro. Aczel betonte, jede anvertraute Spende gehe zu 100 Prozent an die Feuerwehr.

Es folgten die Neuwahlen, die Bürgermeister Thomas Weber als Wahlleiter sowie Evi Strauch und Sepp Pletzer als Wahlhelfer durchführten. Die Führungskräfte Andreas Aczel und Rüdiger Mielsch wurden in ihren Ämtern bestätigt. Mit Nicole Strauch wurde erstmals eine Frau als Schriftführerin in den Förderverein gewählt. Sie beerbte Richard Helminger, der nicht mehr zur Verfügung stand. Kassier bleibt der ehemalige Kommandant Josef Walch. Als Kassenprüfer wurden Anton Springl und Hans Paukner bestellt. Dabei stellte Thomas Weber die besondere Leistung von Christian Resch heraus, der über 40 Jahre als Kassenprüfer tätig war und sein Amt zur Verfügung gestellt hatte. Christian Wechslinger