weather-image

9 500 Meter Schienen

4.0
4.0

Berchtesgaden (DB) – Die DB Netz AG, verantwortlich für die Schieneninfrastruktur, lässt ab sofort bis 3. November die Gleise zwischen Bischofswiesen und Berchtesgaden erneuern. Diese Baumaßnahme ist laut DB aufgrund des hohen Alters sowie wegen des Abnutzungsgrades der Gleisanlagen notwendig.


Die Vorarbeiten erfolgen ab sofort bis 13. September und werden nachts getätigt. Die Hauptarbeiten sind für die Zeit von 13. September bis 27. Oktober geplant und sollen überwiegend tagsüber, teilweise auch nachts abgewickelt werden. Von 27. Oktober bis 3. November erfolgen noch die nächtlichen Nacharbeiten.

Anzeige

Im Rahmen der Vorarbeiten werden nachts Materialien (zum Beispiel Schienen, Schwellen, etc.) im Gleisbereich für den Umbau vorgelagert. Während der Hauptarbeiten werden auf einer Länge von rund fünf Kilometern zwischen Bischofswiesen und Berchtesgaden die Gleise erneuert. Dabei werden insgesamt 7 300 Schwellen und 9 500 Meter Schienen erneuert sowie fast 15 000 Tonnen Schotter ausgetauscht. Ferner werden rund 5 000 Tonnen Planumssand zur Erhöhung der Tragfähigkeiten in Teilbereichen des Umbauabschnittes eingebaut. Zudem werden sämtliche Bahnübergänge im Abschnitt zwischen Bischofswiesen und Berchtesgaden erneuert und müssen für den Umbau zeitweise gesperrt werden.

Folgende Bahnübergänge sind betroffen: Bahnübergang Brenner Steg (Bahn-km 13,879), Bahnübergang Hohlgraben (Bahn-km 14,234), Bahnübergang Neuwirtbrücke (Bahn-km 14,490), Bahnübergang Uhlmühle (Bahn-km 15,694), Bahnübergang Zern (Bahn-km 16,180), Bahnübergang Gmündbrücke (Bahn-km 17,743), Bahnübergang Haus Alpina (Bahn-km 18,390). Die Bahnübergänge Hohlgraben, Uhlmühle, Zern und Haus Alpina stellen die einzigen Zufahrten dar, weshalb die Sperrung nach DB-Angaben mit den unmittelbaren Anwohnern abgestimmt werden soll. Es werden zudem Überfahrtprovisorien bereitgestellt.

Im Zeitraum der Nacharbeiten werden in Nachtschichten abschließende Maßnahmen durchgeführt und die Baustelle beräumt. Die Deutsche Bahn investiert rund 3,1 Millionen Euro in diese Maßnahme.

In Folge der genannten Arbeiten kann es in den Zeiträumen während der Tag-, Nacht-, Wochenend- und Feiertagsschichten zu Lärm- und Staub/Schmutzbelästigungen im Baubereich kommen. »Nach Abschluss der Bauarbeiten am 3. November werden Sie modernisierte Gleisanlagen vorfinden, damit die Züge auch künftig pünktlich und reibungslos verkehren«, verspricht die Deutsche Bahn.