weather-image
13°

Über 500 Tage ins Gefängnis

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Foto: Bundespolizei

Schwarzbach – Die Bundespolizei hat am Montag auf der Autobahn Salzburg-München zwei rumänische Staatsangehörige festgenommen. Beide wurden mit Haftbefehl gesucht. Nur einer der Männer durfte seine Reise fortsetzen.


In der Grenzkontrollstelle auf Höhe Schwarzbach überprüften Bundespolizisten die Personalien eines 33-Jährigen. Wie sich herausstellte war der Mann bereits 2008 vom Münchner Landgericht wegen Bandendiebstahls zu vier Jahren und neun Monaten Haft verurteilt worden. Nachdem er einen Teil seiner Strafe abgesessen hatte, musste der Rumäne 2011 in seine Heimat zurückkehren. Aufgrund seiner Wiedereinreise nach Deutschland muss er nun die verbliebenen 515 Tage Freiheitsstrafe im Gefängnis in Bad Reichenhall absitzen.

Anzeige

Besser erging es einem weiteren Rumänen, den die Bundespolizisten auf der A8 stoppten. Laut Polizeicomputer wurde der Mann von der Staatsanwaltschaft Ulm gesucht. Wegen fahrlässiger Tötung war er zu einer Geldstrafe in Höhe von 1000 Euro verurteilt worden. Ersatzweise sah das Gericht eine 100-tägige Haft vor. Seine Justizschulden hatte der rumänische Staatsangehörige bisher nicht beglichen. Da er den geforderten Betrag jedoch direkt bei der Bundespolizei zahlen konnte, durfte er seine Reise nach kurzer Zeit fortsetzen.