weather-image
14°

Abend-Bus wird noch nicht angenommen

2.0
2.0
Bildtext einblenden
Der Kleinbus, der um 19.30 Uhr von Bad Reichenhall nach Berchtesgaden fahren soll, bleibt oft leer. (Fotos: Hudelist)
Bildtext einblenden
Busfahrerin Daniela Ruhland ist Fahrgästen schon entgegengegangen, die den kleinen Bus am dunklen Busbahnhof übersehen haben.

Berchtesgaden – Der neu eingeführte Abend-Bus zwischen Bad Reichenhall und Berchtesgaden mit der Abfahrt um 19.30 Uhr fährt bisher in der Regel leer. Bei einem Lokalaugenschein am Bahnhof Bad Reichenhall war bei der geplanten Abfahrt nur die Chauffeurin im Kleinbus, ohne Fahrgast musste sie die Strecke allerdings nicht fahren, sie machte Feierabend. Gegenüber dem »Berchtesgadener Anzeiger« erklärte RVO-Niederlassungsleiter Andreas Datz, dass der Bus bis Mai probeweise eingesetzt wird. Die zweite neue Busverbindung auf dieser Strecke mit der Abfahrt um 4.45 Uhr in Berchtesgaden werde hingegen sehr gut angenommen.


Die Fahrgastinitiative »Verkehrsforum Berchtesgadener Land« ist froh um jeden Zug und um jeden Bus, der fährt. So waren die Mitglieder im Dezember auch glücklich darüber, dass der RVO von sich aus am Abend eine neue Verbindung zwischen Bad Reichenhall und Berchtesgaden mit der Abfahrt um 19.30 Uhr am Bahnhof Bad Reichenhall mit aufgenommen hat. Jetzt zeigt sich allerdings, dass diese Verbindung zumindest in den ersten vier Wochen noch kaum angenommen wurde. Daniela Ruhland, die im Auftrag des RVO mit ihrem Kleinbus diese Strecke bedienen soll, spricht von unterschiedlichen Zahlen, »mal fahren drei bis vier Fahrgäste mit, dann bleibt der Bus wieder leer«.

Anzeige

Andreas Datz als Niederlassungsleiter des RVO hat keine offizielle Auswertung der Fahrgastzahlen für die zusätzliche Verbindung. »Die Linie um 19.30 Uhr haben wir auf Wunsch der Nahverkehrskommission eingeführt, damit Bahnkunden, die um diese Zeit mit der Berchtesgadener-Land-Bahn in Bad Reichenhall ankommen, dann mit dem Bus weiterfahren können, wie es tagsüber auch funktioniert.«

Bus nur für Insider?

Tatsächlich kennen diese neue Verbindung um 19.30 Uhr offensichtlich nur Insider, Hinweise in den Fahrplänen nach dem Motto »Anschluss nach Berchtesgaden mit dem Bus« gibt es nicht, auch die Bahn macht an der Endstation der S3 in Bad Reichenhall keine entsprechenden Ansagen. »Wir haben den Bus bei der Einführung Mitte Dezember zwar kommuniziert, aber wir werden mit der BLB über bessere Hinweise reden und auch über eine bessere Beschilderung am Bahnhof Bad Reichenhall nachdenken«, verspricht Datz.

Weiteres Kuriosum: Der Bus darf – wenn er fährt – zwischen Bad Reichenhall und Berchtesgaden an den Haltestellen keine neuen Fahrgäste aufnehmen, sondern nur Passagiere aussteigen lassen.

Bushaltestellen unbeleuchtet, selbst am Bahnhof

Buslenkerin Daniela Ruhland berichtet auch von Fahrgästen, die den Kleinbus am Bahnhofsvorplatz in Bad Reichenhall nicht gesehen haben, sondern die sie erst beim Taxistandplatz abholen hätte müssen. Beim Lokalaugenschein wird auch deutlich, dass selbst am Bahnhof der Großen Kreisstadt das Wartehäuschen mit allen Fahrplänen unbeleuchtet ist, Fahrgäste also ab Einbruch der Dämmerung eine Taschenlampe bräuchten, um sich orientieren zu können.

Auch Isabella Frank vom Verkehrsforum beklagt die fehlende Beleuchtung, auch der Kleinbus sei am dunklen Vorplatz schlecht erkennbar. »Generell sind die Buswartehäuschen im Landkreis finstere Löcher«, so Verkehrsforums-Sprecher Michael Behringer, bei Dunkelheit müssten sich die Fahrgäste in den Wartehäuschen entlang der Strecke bemerkbar machen, damit der Busfahrer sie sieht und stehenbleibt.

Zurück zu den neuen Busverbindungen: Besser als der Abendkurs wird nach Auskunft des RVO-Regionalleiters die ebenfalls neue Früh-Verbindung zwischen Berchtesgaden und Bad Reichenhall angenommen, der Bus fährt Montag bis Freitag um 4.45 Uhr in Berchtesgaden ab. »Da haben wir schon eine Auswertung und sehen, dass in der Regel fünf bis sieben Fahrgäste diesen Bus nutzen«, so Andreas Datz. hud