weather-image

Adventseröffnung mit Schnee und Kerzenschein

3.6
3.6
Bildtext einblenden
Ein prächtiger Christbaum im weißen Gewand.
Bildtext einblenden
Seit Donnerstagmittag haben auch die zahlreichen Verkaufsstände in den Hütten geöffnet.
Bildtext einblenden
Lichter als Zeichen der Hoffnung (v.l.): Drei Engerl mit den Pfarrern Dr. Thomas Frauenlob und Peter Schulz.
Bildtext einblenden
Kerzenschein und gemeinsamer Gesang zur Adventseröffnung. (Fotos: Kastner)
Bildtext einblenden
Die Berchtesgadener Weihnachtsbläser spielten zuerst in der Fußgängerzone und dann auf dem Schlossplatz.

Berchtesgaden – Der Duft von Glühwein, heißen Maronen, Bosnas und Waffeln liegt seit Donnerstag wieder über der Berchtesgadener Fußgängerzone. Gleich am Eröffnungstag des Berchtesgadener Advents strömten zahlreiche Besucher in den Markt und weit mehr als in den letzten Jahren nahmen an der kleinen Eröffnungsfeier inklusive Andacht auf dem Schlossplatz teil.


Schon längere Zeit hatte es zur Adventseröffnung Ende November keinen Schnee mehr gegeben. Diesmal war es anders. Der Schneefall der vergangenen Tage hatte die Stände und die vielen Bäumchen im Markt mit einer feinen weißen Schicht belegt. Vor allem die große Fichte auf dem Schlossplatz, die die Gemeinde Bischofswiesen gesponsert hatte, sah aus, als wenn sie gerade erst aus dem winterlichen Wald geholt worden wäre.

Anzeige

In diesem herrlichen Ambiente fanden sich die Besucher, die zur Eröffnungsfeier reichlich mit Kerzen ausgestattet wurden. Der Kerzenschein begleitete die Feier nicht nur visuell, sondern auch inhaltlich. Im Kerzenschein und im Licht sahen die Pfarrer Dr. Thomas Frauenlob und Peter Schulz Zeichen der Hoffnung und der Zuversicht. »Wo Licht ist, da gibt es keine Dunkelheit«, hieß es. Dafür standen auch die drei Engerl , deren Kerzen ihre weißen Gewänder erstrahlen ließen. Die Berchtesgadener Weihnachtsbläser ließen adventliche Musik erklingen und die Besucher sangen unter der Leitung von Stiftskapellmeister Stefan Mohr fleißig mit.

Auch Marktbürgermeister Franz Rasp sprach zur Eröffnung einige Worte und bedankte sich vor allem bei den Gesellschaftern des Berchtesgadener Advents und allen Helfern für ihr Engagement. Moderiert wurde die kleine Feier von Werner Bauer.

Anschließend durfte gebummelt und konsumiert werden. In allen Ecken des Marktes wurde geratscht, genossen und gekauft. So war gleich der erste Adventstag in Berchtesgaden ein Riesenerfolg.

Bis 31. Dezember dauert auch heuer wieder das Programm, zumeist geht es von 12 bis 20 Uhr. Die genauen Öffnungszeiten und das komplette Programm gibt es unter berchtesgadener-advent.com. Ulli Kastner

- Anzeige -