weather-image
19°

»Aktive Unternehmen Berchtesgaden« statt Marktgemeinschaft

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Machen sich voller Tatkraft und mit dem neuen Namen »Aktive Unternehmen Berchtesgaden« an bevorstehende Aufgaben heran (v.r.): Wolfgang Huber, Thomas Hettegger, Berni Zauner, Brigitte Reiter, Stefan Schlagbauer und Marktbürgermeister Franz Rasp. Foto: Anzeiger/Voss

Berchtesgaden – Ärger, Tatendrang und Enthusiasmus bestimmten die Jahreshauptversammlung der Marktgemeinschaft am Mittwoch. 1.  Vorsitzender Berni Zauner und Brigitte Reiter führten durch den facettenreichen Abend, der neben Diskussionen auch einen neuen Namen hervorbrachte: Die Marktgemeinschaft heißt seit Mittwoch »Aktive Unternehmen Berchtesgaden«. Dies sei die Reaktion auf jahrelange Verwirrung und auf Probleme, die der alte Name mit sich brachte.


Berni Zauner konnte mehrere Ehrengäste begrüßen, wie Bürgermeister Franz Rasp, der über die problematische Beschilderung bezüglich des Hauses der Berge referierte (siehe Kasten), Leiter des Kongresshauses Sepp Wenig und Christoph van Bebber, den neuen Geschäftsführer der Watzmann Therme.

Anzeige

In einer kurzen Präsentation zeigte Zauner den Mitgliedern die Ziele und Aufgaben des Vereins, die auch Thema eines Workshops auf Gut Ising waren. Die Namensänderung wurde im Verlauf des Abends mit einer Diskussion der Mitglieder durchgeführt, es waren circa 60 von 109 erschienen. Man ging allgemein davon aus, dass aufgrund der längeren Vorgeschichte der Namensänderung jeder darüber Bescheid wusste. Es wurden im Vorfeld auch andere Vorschläge diskutiert, wie zum Beispiel »Aktive Gemeinschaft BGD« oder auch »Aktive Unternehmer Berchtesgaden«. Man einigte sich jedoch schnell auf den neuen Namen, da er bei der Abstimmung 32 Stimmen und somit die meisten verglichen zu den anderen bekam.

Ein wichtiger Aspekt bei der Namensgebung »Aktive Unternehmen Berchtesgaden« sei auch der Wille, den ganzen Talkessel in den Verein einzubeziehen und nicht nur den Markt. Somit wäre der Name »Marktgemeinschaft« nicht mehr passend gewesen, meinte Zauner.

Franz Rasp und Wahlhelfer Sepp Wenig führten im Anschluss die Neuwahlen durch. Die Vorstandschaft des Vereins wurde im Amt bestätigt. Den Posten des Kassiers übernimmt jedoch seit Mittwoch Bernhard Holleitner. Zweiter Kassier ist Petra Kastenhuber. Zusätzlich kann der Verein einen neuen Beisitzer begrüßen, Thomas Hettegger.

Sepp Wenig, Leiter des Kongresshauses, sprach sich für einen fixen Termin für die Kurhaus-Sanierung aus. »Das Kongresshaus war bereits ausgebucht, da man uns gesagt hatte, auf den Termin für die Renovierung sei Verlass. Jetzt verlieren wir unsere Tagungskunden, müssen umplanen und unser Image verschlechtert sich ungemein bei Interessenten. Wenn wir keinen festen Termin gesagt bekommen, auf den auch Verlass ist, dann brauchen wir uns gar nicht mehr mit Vertretern auf Messen blicken lassen, da sowieso niemand mehr zu uns kommt.« Unterstützung erhielt Wenig von Berni Zauner: »Das Kurhaus ist ein zentral wichtiger Punkt für die ganze Region. Es betrifft nicht nur den Markt, sondern den ganzen Talkessel. Es ist kritisch, wenn man keinen fixen Termin für die Sanierung angeben kann, weil man in Bezug auf Kunden einen Schaden davonträgt. Die Vorlaufzeiten der Buchungen für Kongresse dauern mindestens zwei Jahre.«

Joachim Althammer stattete dem Verein am Mittwochabend ebenfalls einen Besuch ab, um über die »Edelweiß Classic« und die Oldtimerrallye »Edelweiß Bergpreis« zu berichten. Er erinnerte an den wohltätigen Hintergrund der landesweit beliebten, historischen Fahrten durch das Berchtesgadener Land. »Der Grund, dass ich vor zehn Jahren die Edelweiß Classic gegründet habe, war die Hilfe für geistig behinderte Mitbürger bei uns im Landkreis. Es geht hierbei also nicht in erster Linie um die Wirtschaft.« Die nostalgische Oldtimerfahrt wird vom 27. bis zum 29. Juni in Berchtesgaden veranstaltet. Der »Edelweiß Bergpreis« findet dann von 27. bis 29. September statt. »Nicht nur die Autos werden aus früheren Zeiten sein. Wir wollen auch, dass sich die Fahrer wie in den 50er- und 60er-Jahren kleiden. Es wird eine Veranstaltung mit 20 000 erwarteten Besuchern, die natürlich auch in den Markt Berchtesgaden kommen werden.«

Der Verein konnte zum Abschluss noch zwei weitere Gastredner willkommen heißen. Conny Knoll und Helmut Vitzthum von der Freien Bühne Salzburg. Sie hatten eine wichtige Ankündigung zu machen: Im Sommer weht ein Hauch Salzburger Kultur nach Berchtesgaden: Die Salzburger Bühne führt im Kurgarten das altbekannte Stück »Jedermann« auf. Die Hauptrolle wird dabei von Christine Neubauer übernommen. Das Theaterstück wird am 9. und 10. August aufgeführt. Annabelle Voss