weather-image

Am Eisberg verstiegen

3.8
3.8
Bildtext einblenden
Rettung am Stahlseil. (Foto: BRK BGL)

Ramsau – Einsatzkräfte der Bergwacht Ramsau und die Besatzung des Traunsteiner Rettungshubschraubers »Christoph 14« haben am Sonntagmittag zwei verstiegene, unverletzte Bergsteiger aus absturzgefährlichem Steilgelände zwischen dem Eisberg (Reiteralpe) und dem Taubensee gerettet.


Als gegen 11.45 Uhr der Notruf von den beiden Verstiegenen am Eisberg einging, war zunächst nicht klar, wo sie sich genau befinden. Der vom Ramsauer Bergwacht-Einsatzleiter angeforderte Traunsteiner Rettungshubschrauber »Christoph 14« suchte das Gebiet aus der Luft ab und konnte einen der beiden Bergsteiger schließlich auf einer Lichtung im steilen Bergwald ausmachen. Die Frau stand zugleich im Telefonkontakt mit der Bergwacht und konnte die Besatzung so einweisen; der Mann war weiter unterhalb im absturzgefährlichen Hang.

Anzeige

»Christoph 14« landete dann südöstlich des Campingplatzes am Taubensee, wo die Besatzung ein 50 Meter langes Rettungstau an der Maschine montierte, mit dem dann zwei Ramsauer Bergretter zwischen den Bäumen bei den Verstiegenen abgesetzt wurden. Als die beiden im Steilgelände gesichert waren, konnte sie »Christoph 14« in zwei Aufzügen jeweils zusammen mit einem Bergretter per Tau abholen und zum Taubensee ausfliegen.

Gleichzeitig waren weitere Bergretter aus Ramsau und Berchtesgaden im Wimbachgries, am Jenner-Mitterkaser und am Grünstein gefordert: Drei Wanderer mit internistischen Erkrankungen und Kreislaufproblemen und ein Patient mit einer Schnittverletzung am Knie mussten versorgt und per Geländefahrzeug ins Tal gebracht werden. fb