weather-image
22°

Aprilscherz: „Ruhe ham statt Instagram“ – unerwünschte Influencer bekämpfen

4.1
4.1
Bildtext einblenden
Die Ruhe am Speicherteich bleibt erhalten. Verführerische Bilder wie dieses sollen zukünftig am Dach des AlpenCongresses eingefangen werden. (Foto: BGLT)

Berchtesgadener Land – Eine Initiative zur Bekämpfung unerwünschter Influencer in unserer Region kündigte die Berchtesgadener Land Tourismus GmbH als lustigen Aprilscherz an: Auf dem Flachdach des AlpenCongresses sollte ein großes Freiluft-Fotostudio errichtet werden.


Update, 2. April:

April, April! Bei unserem gestrigen Bericht zur Bekämpfung von unerwünschten Influencern im Landkreis unter dem Motto „Ruhe ham statt Instagram“ handelt es sich um einen Aprilscherz.

Anzeige

Auch wenn sich der ein oder andere Hobbyfotograf den Umbau des Flachdachs vom AlpenCongress schon bildlich vorgestellt hat, wird die Berchtesgadener Land Tourismus GmbH diese Pläne nicht weiterverfolgen – zumindest vorerst...

Unser Bericht vom 1. April:

Sicher, das Foto im weltweiten Netz selbst tut niemanden weh. Die nachfolgenden Massen an zur Selbstdarstellung neigenden Nachahmern allerdings schon. „Erstens leidet die Natur, wenn zu viele Menschen an den gleichen Ort strömen. Das war am Königsseer Wasserfall zu beobachten, wo nicht nur der Waldboden rücksichtslos niedergetrampelt, sondern auch jede Menge Müll zurückgelassen wurde,“ erklärt Dr. Brigitte Schlögl. Zweitens fühlen sich Einheimische sowie respektvolle Urlauber von der Fotowut belästigt. Ein unheilvoller Trend, dem laut der Geschäftsführerin der Berchtesgadener Land Tourismus konsequent entgegengetreten werden muss.

„Influencer“ als regelrechte „Influenza“?

„Manche Influencer sind wirklich mit dem gleichlautenden Virus zu vergleichen“, unterstreicht ihr BGLT-Geschäftsführungskollege Peter Nagel. Der für seine deutlichen Worte bekannte Tourismusverantwortliche will diesen spürbare Taten folgen lassen. Gemeinsam mit einer Task Force aus seinem Team wurde in den vergangenen Wochen ein Plan ausgearbeitet, um die ungebremste Verbreitung idyllischer Orte im Berchtesgadener Land zu verhindern.

Inspiration bot ein Gespräch während der UNWTO Euro-Asian Tourism Conference im März. Ein chinesischer Kollege berichtete von einem Projekt in der Provinz Yunnan, wo Bauern bunt blühende Selfie-Gärten erfolgreich vermarkten.

Auch die Tatsache, dass selbst im Nationalpark Verstöße gegen geltende Regeln nur angemahnt, aber nicht geahndet werden können, spricht dafür, dem Strom der Instagramer statt mit Drohungen mit einem neuen Angebot zu begegnen. „Wir werden das noch ungenutzte Flachdach des AlpenCongresses zwischen Kurgarten und Altem Friedhof zu einem Freiluft-Fotostudio umgestalten,“ erklärt Peter Nagel.

So sollen Influencer zukünftig bequem und absolut gefahrlos Motive wie „Entenschnute mit Watzmannblick“, „Gedankenverlorene Schönheit vor Gebirgsbach“ oder „Kraftmeier im senkrechten Fels“ per Handy einfangen können. An einem eigens eingerichteten Arbeitsplatz mit schnellem Wi-Fi und kostenloser Bearbeitungssoftware können die Bilder von den Fotografen anschließend noch kurz optimiert und anschließend online gestellt werden.