weather-image
13°

Arbeitsfreudige Hunde auf Fährtensuche

3.0
3.0
Bildtext einblenden
Zum 75-jährigen Bestehen des Schäferhundevereins Berchtesgaden überreichte der Vizepräsident des Vereins für deutsche Schäferhunde, Nikolaus Waltrich (l.), an Vorstand Hans Walch eine Urkunde. (Foto: privat)

Bischofswiesen/Loipl – Langsam neigt sich die Saison für den Schäferhundeverein Berchtesgaden dem Ende zu. Nach den Feierlichkeiten anlässlich des 75-jährigen Vereinsjubiläums Ende Juni stand nun am Wochenende der zweite Höhepunkt der Saison an: die Herbstprüfung. Gestartet wurde im Begleit-, Rettungs- und Gebrauchshundebereich. Diesmal wurde die Prüfung wegen des großen Teilnehmerzulaufs an zwei Tagen durchgeführt.


Am ersten Tag der Prüfung standen wie üblich erst die Fährten auf dem Programm. Fährtenleger Florian Schütz hatte es bei starkem Nebel nicht leicht, die drei Fremdfährten zu legen. Wenig später konnten die Anwesenden den Leistungsrichter und zugleich Vizepräsident des Vereins für deutsche Schäferhunde, Nikolaus Waltrich, aber bei strahlendem Sonnenschein begrüßen. Neben den drei Fremdfährten wurden noch vier Eigenfährten durch die Teilnehmer selbst gelegt. Diese Fährten unterscheiden sich in Länge, Anzahl der Gegenstände und Liegedauer. Alle Fährtenhunde meisterten ihre Aufgabe mit Bravour.

Anzeige

Nach den Fährten ging es am Hundeplatz in Loipl mit den Unterordnungen der Begleit-, Rettungs- und Gebrauchshunde weiter. Bei den Begleithunden mit Verkehrsteil (BH) legte der Leistungsrichter bei der Unterordnung und im Verkehrsteil höchsten Wert auf Führigkeit und Sozialkompetenz gegenüber Mensch und Hund. »Ein Begleithund muss in der Hand seines Halters stehen«, so Waltrich bei den Nachbesprechungen. Am Ende hieß es für alle Mensch-Hund-Teams: »bestanden«.

In den nachfolgenden Unterordnungen der Begleithunde ohne Verkehrsteil (BGH 1), der Rettungshunde und der Gebrauchshunde gab es auch nur wenig zu beanstanden und am Ende hieß es für alle Starter ebenfalls: »bestanden«. Der Unterschied zwischen den BH- und BGH 1-Hunden besteht darin, dass sich die Ausführung der Sitz- und Platzübung unterscheidet und bei den BH-Hunden das Verhalten außerhalb des Platzes zusätzlich überprüft wird. Hier gilt es, dass sich die Hunde neutral gegenüber Mensch (zum Beispiel Jogger oder Radfahrer) und Tier (zum Beispiel Hundebegegnung) verhalten und sicher in der Hand des Halters stehen.

Eine Besonderheit war diesmal, dass Ausbildungswart Much Schröer wegen einer Verletzung seine Hündin Vinja selbst nicht zur Prüfung vorstellen konnte und er sich dazu entschied, dass Lydia Mark mit Vinja die Gebrauchshundeprüfung IPO 3 ablegen sollte. Durch ein paar Trainingseinheiten im Vorfeld schaffte es Lydia Mark, die sehr arbeitsfreudige Hündin mit einem tollen Ergebnis durch die Prüfung zu führen.

Am Sonntag wurde nochmals mit einer Fremdfährte in den Prüfungstag gestartet, bevor die letzten BH-Prüfungen und eine Gebrauchshundeprüfung einer sehr harmonisch abgelaufenen Herbstprüfung anstanden. Den BH-Hunden bescheinigte Waltrich wiederum tolle Leistungen und umweltsichere Begleithunde.

In seiner Abschlussrede freute sich Waltrich, dass er wieder einmal bei der Ortsgruppe Berchtesgaden zu Besuch sein durfte.

Er betonte, dass ihm die Vielfalt an Hunden – nicht nur Schäferhunde – und die harmonische Stimmung innerhalb des Vereins sehr gefallen hätten. Genau dies strebe der Hauptverein an. Anlässlich des 75-jährigen Bestehens überreichte er Vorstand Hans Walch eine Urkunde und wünschte der Ortsgruppe mindestens noch mal 75 Jahre Bestand. sb