weather-image
29°

»Astiger Pool und bäriger Grill«

2.5
2.5
Bildtext einblenden
Ein Lkw, dessen Ladefläche mit Wasser befüllt wurde, dient in der Bischofswieser Zimmerei Pletzer als Pool. (Screenshots: Pfeiffer)

Berchtesgadener Land – Badehose, Schwimmflossen, ein großer Pool und ein Grill sind bei der Grill- und Pool-Challenge Pflicht. Derzeit verbreitet sich der neue Trend im Internet rasant.


Firmen und Vereine aus dem Berchtesgadener Land und Traunstein beteiligen sich aktuell im Dutzend am Wettbewerb, der die sozialen Netzwerke erobert. Teils aufwendig gestaltete Videos werden veröffentlicht. Zu schmunzeln gibt es dabei eine ganze Menge. Wer nicht mitmacht, muss 50 Liter Bier und eine Brotzeit an die Nominierenden spendieren.

Anzeige

Bei der Zimmerei Josef Pletzer in Bischofswiesen hat man sich einen Firmentransporter samt Ladefläche geschnappt, diese mit Folie ausgekleidet und mit Hunderten Litern Wasser befüllt. Dort sitzt die gesamte Firmenmannschaft in Badehose samt roten T-Shirts, Sonnenbrille nicht zu vergessen. Im »Pool« schwimmen Luftmatratzen und aufblasbare Ringe, mit einem Schlauch wird Luft ins Wasser gepumpt. Das erinnert an einen überdimensionalen Whirlpool. »Ein dreifaches Prost« gibt es obendrein. Die Grill- und Pool-Challenge ist ein Trend, der sich rasend schnell im Internet verbreitet hat. Vor allem in den Landkreisen Berchtesgadener Land und Traunstein sind die Teilnehmerzahlen erstaunlich. Wer den Suchbegriff im Internet bei Google oder auf der Videoplattform YouTube eingibt, stößt auf unzählige Videos. Oft sind darin große Landwirtschaftsmaschinen zu sehen, die als Pool oder Grill zum Einsatz kommen.

Die Grill- und Pool-Challenge des MG Rupertiwinkel – Maschinenring Laufen ist ein besonderes Beispiel. Mehrere große Traktoren und Maschinen fahren durch die Nacht, die Teilnehmer versammeln sich in einer großen Halle. Dort wurden 15 Plastiktonnen im Kreis aufgebaut, alle gefüllt mit Wasser. Die Teilnehmer nehmen darin Platz. In der Mitte baumelt, an einem langen Kran-Arm einer wuchtigen Maschine, ein Grill mit Fleisch in der Luft.

Beim Malerbetrieb Koll aus Schönau am Königssee hat man sich dazu entschieden, einen »astigen Pool« und einen »bärigen Grill« zu nutzen. Das Wasser im Pool dampft wegen der Kälte. Es hat frisch geschneit. Ein Bub setzt zum Schuhplattln an, im Hintergrund spielt bayerische Musik. Die Stimmung ist gut. Die Videos werden auf Facebook und in anderen sozialen Netzwerken teils tausendfach geklickt.

Bildtext einblenden
In Badewannen mit Bier und Badehose: Bei der Pfaffenalm mag man es sommerlich.

Bei der Pfaffenalm im Gewerbegebiet Pfaffenfeld in Winkl hat sich die sogenannte »Bürgerwehr Winkl« dazu entschieden, mehrere Badewannen vor dem Gebäude aufzubauen. Mit Sonnenhüten und Cocktails »bewaffnet« sitzen die Teilnehmer in den mit Wasser befüllten Wannen, Taucherbrillen und Schnorchel inklusive, ein Musiker spielt mit der Ziehharmonika. Bei Martin »Erschdei« Kranawetvogl hat man sich gleich für eine Party nach Maß vorbereitet. Die Hütte ist mit Luftballons geschmückt, die Teilnehmer sind in Feierlaune.

Wer der Urheber der Grill- und Pool-Challenge ist, ist nicht bekannt. Dass sich das Internet-Phänomen rasend schnell verbreitet, liegt auch daran, dass alle Teilnehmenden per Video wiederum drei weitere Betriebe nominieren müssen. Die selbst auferlegten Regeln: Wer nicht mitmachen mag, soll 50 Liter Bier spendieren und eine ausgiebige Brotzeit für den nominierenden Betrieb. Kilian Pfeiffer