weather-image
13°

Auch für 25 Junglehrer beginnt heute der Ernst des Lebens

2.0
2.0
Bildtext einblenden
Katja Holderied und ihre Tochter Heidi »schulen« heute gemeinsam in Freilassing ein, Mutter und Tochter bekamen Schokolade von Landrat Georg Grabner. Fotos: Anzeiger/Hudelist
Bildtext einblenden
Peter Neugebauer unterrichtet heute zum ersten Mal an der Mittelschule Berchtesgaden.

Berchtesgadener Land – Nicht nur 740 Schulanfänger sitzen heute aufgeregt zum ersten Mal in den Klassen der Grundschulen, auch für 25 Lehrer beginnt heute der »Ernst des Lebens« im Landkreis, zum Teil tatsächlich zum ersten Mal vor einer Klasse. Sie wurden gestern vom Leiter des Schulamtes, Frank Thieser, vereidigt. Die neuen Lehrer kommen aus ganz Bayern, eine Lehrerin sogar aus Wien. Trotz sinkender Schülerzahlen bleibt die Zahl der Lehrer gleich. »Damit können wir in unserem Flächenlandkreis alle Schulstandorte erhalten«, erklärt Thieser. So werden in diesem Schuljahr nach Oberau und Neukirchen auch in der Ramsau erstmals Schüler der ersten und zweiten Klasse gemeinsam unterrichtet.


Insgesamt unterrichten im Landkreis 367 Lehrer die insgesamt rund 4 600 Schüler. Die Zahl der Lehrer ist trotz sinkender Schülerzahlen gleich geblieben, »weil wir sie für unseren Flächenlandkreis brauchen, um auch kleinere Schulen erhalten zu können«, so Schulamtsleiter Frank Thieser. So gibt es heuer erstmals in der Ramsau eine »Jahrgangskombinierte Klasse«, also Schüler der ersten und der zweiten Klasse werden gemeinsam unterrichtet. »Was nach einem Sparmodell klingt, hat durchaus positive Effekte, denn die Sozialkompetenz wird enorm gefördert, wenn die Älteren den Jüngeren helfen. Insgesamt müssen an einem Schulstandort 26 Schüler zusammenkommen, dann kann die Schule gehalten werden«, so Thieser.

Anzeige

Eltern machen Druck

Die größte Herausforderung für die Schulen sind nach Ansicht der neuen Lehrer meist die Eltern. »Der Druck der Eltern wird immer größer, weil sie ihr Kind unbedingt auf das Gymnasium schicken wollen«, sind sie sich einig. In Bayern gibt es als einziges Bundesland einen Notendurchschnitt von 2,33 als Hürde für das Gymnasium. »Viele Schüler bekommen deshalb schon in der Grundschule Nachhilfe.«

Unter den 25 neuen Lehrern im Landkreis sind einige, die tatsächlich heute zum ersten Mal vor einer Schulklasse stehen, zumindest als Lehrer. Eine von ihnen ist Katja David aus Fürth. »Eigentlich wollte ich in Mittelfranken bleiben, und als der Brief von der Regierung von Oberbayern mit der Zuteilung zur Mittelschule nach Bad Reichenhall kam, war es erst einmal ein Schock.« Aber jetzt seien ihr Mann und sie doch glücklich darüber, »wegen der Nähe zu Österreich und der vielen Wintersportmöglichkeiten. Und, Hauptsache nicht München«, sagte die Junglehrerin schmunzelnd. Nach dem Studium hatte David ihre Referendarzeit in Ansbach absolviert, ob sie heute in Bad Reichenhall gleich eine eigene Klasse bekommt oder als Tandemlehrerin eingesetzt wird, weiß sie noch nicht. »Aber der erste Eindruck der Schule war sehr gut.«

Premiere in Freilassing

Eine der neuen Lehrerinnen mit Erfahrung ist die gebürtige Münchnerin Katja Holderied, die die letzten dreizehn Jahre in Wien wohnte und dort im Nobelbezirk Hietzing unterrichtete. »Dort war der Druck der Eltern schon groß, wenn es mal kein 'sehr gut' oder 'gut' gab«, erzählt Holderied. Sie beginnt heute ihren neuen Lehrerjob an der Grundschule in Freilassing, ein paar Klassen weiter wird auch für ihre achtjährige Tochter Heidi Premiere in Freilassing sein. »Der älteste Sohn hat jetzt eben in Wien maturiert, meine 15-jährige Tochter ist an das Gymnasium nach Oberndorf gewechselt«, also dort, wo die Familie auch wohnen wird.

Kein richtiger Schulanfang aber eben doch ein Wechsel an eine neue Schule ist es auch für Peter Neugebauer aus Augsburg. Er wird heute an der Mittelschule in Berchtesgaden zum ersten Mal auf seine neue Klasse treffen, sein Grund für die Versetzung in den Landkreis: die Liebe. »Ich wollte meiner Freundin in Salzburg-Rif näher sein«, eine Bewerbung an eine österreichische Schule kam für Neugebauer nicht in Frage, »da würde ich ja meinen Beamtenstatus verlieren.« Michael Hudelist