weather-image
20°

»Auf euch ist zu 100 Prozent Verlass«

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Der Höhepunkt der Versammlung: die Ehrung langjähriger Mitglieder. Fotos: privat
Bildtext einblenden
Vereinsvorstand Richard Maltan (r.) und Kommandant Stefan Stöckl (M.) überreichten ein Präsent an den Kreisbrandinspektor Stefan Pfnür.

Ramsau (AA) - Die Berichte der Vorstandschaft und des Kommandanten Stefan Stöckl betonten, dass man sich auf die Freiwillige Feuerwehr Ramsau jederzeit verlassen kann. Dies bekräftigte auch Kreisbrandinspektor Stefan Pfnür, der sich bei der Jahreshauptversammlung im Gasthof »Oberwirt« sehr positiv über die Ramsauer Wehr äußerte.


Die Eröffnung im öffentlich- rechtlichen Teil der Versammlung nahm der Ramsauer Bürgermeister Herbert Gschoßmann vor. Er begrüßte besonders Kaplan Stefan Leitenbacher und die Vertreter der Kreisbrandinspektion, Stefan Pfnür und Hans Grabner. Im Namen der Gemeinde dankte Gschoßmann den Mitgliedern der Ramsauer Wehr »für die stete Einsatzbereitschaft und für die Hilfe bei Einsätzen«. Für notwendige Anschaffungen sicherte der Bürgermeister die bestmögliche Unterstützung zu, soweit dies im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten bleibe. »Wir wissen, was wir an der Feuerwehr haben«, betonte Gschoßmann.

Anzeige

Den schriftlich vorliegenden Kommandantenbericht erläuterte Kommandant Stefan Stöckl. In gewohnt sachlicher Art kommentierte er, unterlegt mit aktuellen Bildern, die Einsätze und sonstigen Leistungen der Wehr. Insgesamt vermeldete Stöckl im Jahr 2012 165 verschiedene Tätigkeiten mit 2 189 Stunden im Dienst am Nächsten. Hervorgehoben wurde die Anschaffung eines neuen Rettungssatzes, der ab sofort bei Einsätzen zur Verfügung steht. Besonders freute sich der Feuerwehrchef über den unfallfreien Verlauf der Einsätze und Übungen. Betroffen zeigten sich die Wehrmänner über den von Stefan Stöckl angekündigten Rücktritt im nächsten Jahr.

Im Vereinsteil übernahm Vorsitzender Richard Maltan die Versammlungsleitung. Mit großer Aufmerksamkeit folgten die Anwesenden dem Bericht des Schriftführers Fritz Ackermann, der das abgelaufene Vereinsjahr nochmals vor Augen führte. Im Vordergrund stand die Pflege der Kameradschaft bei verschiedenen Festen und Feierlichkeiten, wie dem Florianiamt, dem alljährlichen Grillfest oder der Teilnahme an einem Fußballturnier und einer Skiveranstaltung. Erwähnt wurde auch die Teilnahme mit Fahnensektion beim Fronleichnamsfest, beim Kirchenjubiläum und bei der Erntedankprozession.

Großen Beifall erntete der Kassenbericht von Stefan Stöckl, in dem gegenüber dem Vorjahr von einer Erhöhung des Kassenbestandes die Rede war. Als »sehr erfreulich« bezeichnete Vorstand Richard Maltan den Kassenstand, der aber auch erforderlich sei, um die notwendige Anschaffung einer Wärmebildkamera zu finanzieren. »Dadurch kann der Gemeindehaushalt maßgeblich entlastet werden«, meinte Maltan. Die Kasse wurde von den Kassenprüfern Klaus Foisner und Bernhard Gschoßmann geprüft und für vorbildlich befunden. »Es passt alles«, so lautete der kurze Prüfbericht von Bernhard Gschoßmann, dem die einstimmige Entlastung des Kassiers folgte.

Kreisbrandinspektor Stefan Pfnür lobte das Verhalten der Führungskräfte und der Wehrmänner bei den Einsätzen. »Man kann sich zu 100 Prozent auf die Ramsauer Feuerwehr verlassen«, meinte der Kreisbrandinspektor, der als weiteres Anliegen das Thema »Jugendfeuerwehr« ansprach: »Vielleicht kommt einmal eine Jugendgruppe zustande.«

Höhepunkt der Versammlung war die Ehrung langjähriger Mitglieder. Ausgezeichnet wurden für 15 Jahre: Franz Palzer, Andreas Keilhofer, Richard Hopfinger und Stefan Ruhland. Für 35 Jahre wurden geehrt: Georg Harbeck und Hans Zechmeister. Weitere Ehrungen gab es für Simon Lichtmannegger und Bernhard Stöckl.