weather-image
26°

Auslöser des Waldbrandes war Fahrlässigkeit

4.0
4.0
Bildtext einblenden

Bischofswiesen (av/ml) – Der alpine Vegetationsbrand in rund 1 200 Metern Höhe westlich unterhalb des Gemeinen Feuerbichls auf der Südwestseite des Untersbergs hat die Einsatzkräfte auch am Montag beschäftigt. 120 Männer und Frauen waren bei den Löscharbeiten beteiligt: Die Freiwilligen Feuerwehren Bischofswiesen, Berchtesgaden, Bayerisch Gmain, Bad Reichenhall und Großgmain, das Technische Hilfswerk (THW), drei Hubschrauber-Besatzungen sowie das Rote Kreuz mit den Bergwachten Bad Reichenhall, Berchtesgaden, Freilassing, Teisendorf-Anger, der Schnell-Einsatz-Gruppe Berchtesgaden, dem Betreuungsdienst und dem regulären Rettungsdienst mit Einsatzleiter. Sie konnten das Feuer schon am Sonntagabend löschen. Letzte Glutnester im Boden machten aber Nachlöscharbeiten am Montag nötig. Von 6.30 Uhr früh bis zum Mittag dauerte der Einsatz an, wie der stellvertretende Kommandant der Feuerwehr Bischofswiesen, Martin Irlinger, auf Nachfrage berichtete. Die Besatzung eines Polizeihubschraubers flog gestern Mittag mit einer Wärmebildkamera über das Gebiet, um sicherzugehen, dass keine Glut mehr vorhanden ist.  (Foto: BRK BGL) Wie die Polizei am Montag um 15 Uhr mitteilte, wurde der Brand durch Fahrlässigkeit verursacht. Im Bereich der Brandstelle wurde am Wandfuß eine Lagerstelle aufgefunden. An dem Lager war eine frische Feuerstelle eingerichtet und mehrere Grablichter aufgestellt. Der Brand wurde mit großer Wahrscheinlichkeit durch die Betreiber der Feuerstelle verursacht, da eine Selbstentzündung bei der Witterungslage nicht anzunehmen ist. Die Polizei hat deshalb Ermittlungen wegen Verdachts der fahrlässigen Brandstiftung aufgenommen und bittet die Bevölkerung um Mithilfe. Wer kann Hinweise auf die Betreiber dieser Lagerstelle geben? Hinweise erbittet die Berchtesgadener Polizei unter der Telefonnummer 08652/94670.


Der alpine Vegetationsbrand in rund 1 200 Metern Höhe westlich unterhalb des Gemeinen Feuerbichls auf der Südwestseite des Untersbergs hat die Einsatzkräfte auch am Montag beschäftigt.

Anzeige