weather-image
17°

Baufirma missachtet Anordnungen und sorgt für lange Staus auf der B20

4.0
4.0
Bildtext einblenden
Foto: dpa/David Young

Piding – Die mit den Bauarbeiten an der B20 beauftragte Firma ignorierte am Mittwochmorgen die Vorschriften und Anordnungen des Landratsamtes. Die Folge waren kilometerlange Staus.


Am Mittwochmorgen kam es auf der B20 im Bereich Piding/Staufenbrücke zu erheblichen Staus, die bis in die Autobahn A8 und Richtung Bad Reichenhall reichten. Grund waren die beginnenden Bauarbeiten an der B20. Zwar hatte das Landratsamt eine verkehrsrechtliche Anordnung für die Bauzeit festgelegt, die jedoch von der ausführenden Firma missachtet wurde.

Anzeige

Beim Landratsamt Berchtesgadener Land wurde wegen dringender Verkabelungsarbeiten ein Antrag für die Aufgrabung an der B20 in der Nähe der Staufenbrücke gestellt. Aus technischen und geografischen Gründen war es nach Angaben der Firma nicht möglich, unter der Straße hindurch zu stoßen, sodass eine Grabung die einzige Möglichkeit darstellte.

Dem Landratsamt ist dieses Nadelöhr mit einer extrem hohen Verkehrsbelastung insbesondere im Berufsverkehr bekannt, weshalb nach Gesprächen mit den zuständigen Fachstellen und Behörden sowie der antragstellenden Firma eine Genehmigung für diese Maßnahme für maximal drei Nächte in der Zeit von jeweils 19 Uhr bis 5 Uhr erteilt wurde. Darüber hinaus wurde die Firma beauftragt, die betroffenen Anwohner persönlich oder per Handzettel über den Zeitraum, die Dauer, die Auswirkungen und die Lärmbelastungen mindestens vier Tage vor Maßnahmenbeginn zu informieren.

Am heutigen Mittwochmorgen hat sich nun herausgestellt, dass die Baufirma Vorgaben missachtet und über den genehmigten Zeitraum hinaus ihre Maßnahmen weitergeführt hat. Deshalb entstand ein Verkehrschaos in alle Richtungen, unter anderem mit einem etwa drei Kilometer langen Rückstau auf die Autobahn im Bereich der Ausfahrt Piding. Viele Verkehrsteilnehmer kamen nicht rechtzeitig in die Arbeit, teilweise konnten sogar Bankfilialen nicht rechtzeitig öffnen. Außerdem kam es nach Angaben von Verkehrsteilnehmern auf der Autobahn zu gefährlichen Verkehrssituationen.

Das Landratsamt wird deshalb in Zusammenarbeit mit der Polizei Bad Reichenhall rechtliche Schritte gegen die Baufirma einleiten.

Pressemitteilung des Landratsamtes Berchtesgadener Land