weather-image
15°
Der Marktfest-Nachfolger fällt deutlich kleiner aus – Regenwetter beeinträchtigt Programm – Gute Bands

»Berchtesgaden feiert« mit Musik, Sport und Schmankerln

Berchtesgaden – Das klassische Marktfest gibt es nicht mehr, stattdessen hieß es am Samstag nun »Berchtesgaden feiert«. Weil es aber viel Regen gab, waren die Besucherzahlen überschaubar.

»Gringo Bavaria« spielten als Abschlussband am Abend. Weitere Bilder unter www.berchtesgadener-anzeiger.de. (Fotos: Pfeiffer)
Probeschießen konnten hier Eishockeyinteressierte.

Auch das Konzept ist anders: In deutlich kleinerem Rahmen veranstalteten die Aktiven Unternehmen Berchtesgaden den Marktfestnachfolger. Geschuldet ist das zahlreichen Sicherheitsbestimmungen bei öffentlichen Festivitäten.

Anzeige

Klar erinnert man sich gerne zurück, als es, wie im vergangenen Jahr, das Marktfest noch gab. Mehrere Bühnen waren im Ortskern aufgebaut, auf denen gleichzeitig gespielt wurde. Unzählige Vereine und Angebote hatten die Feierlichkeiten ergänzt. Das lockte bei schönem Wetter Tausende in den Ort. »Berchtesgaden feiert« ist deutlich kleiner angelegt. Es gibt nur noch eine große Bühne auf dem Weihnachtsschützenplatz, ansonsten sind es die Metzgerstraße und das Triembachereck, wo Verkaufsstände und Vereine ihre Angebote präsentieren. Die anderen Musikbühnen gibt es nicht mehr. Weil sich die Sicherheitsbestimmungen im Land geändert haben nach jenen Anschlägen wie etwa auf dem Weihnachtsmarkt in Berlin. Wollte man das Marktfest in gleicher Dimension wie in den vergangenen Jahren stattfinden lassen, müsste der gesamte Markt abgesperrt werden und man müsste wegen des Aufwands Eintrittskosten erheben.

Das ist auch der Grund, wieso man die Veranstaltung am Wochenende zurückschraubte. Maximal fünf Vereinen war die Möglichkeit geboten, ihre Angebote im Markt zu präsentieren. Dieses Mal waren es der Tierschutzverein Berchtesgaden, der Eislaufverein, die Behinderten-Integration Berchtesgaden sowie der Fußballverein des TSV, an dessen Torwand man seine Zielfertigkeiten unter Beweis stellen durfte. Darüber hinaus erwartete die Marktbesucher ein Mandelwagen, das Bayerische Rote Kreuz mit einem Losstand sowie ein Kinderkarusell am Triembachereck. Ein Mountainbike-Übungsparcours, der in nächster Nähe zum Hirschenhaus aufgebaut war, forderte zum Probetraining auf. Höhepunkt, abseits der Musik, war eine Trial-Show am Marktbrunnen, bei der Motocross-Experten mit ihren Maschinen einen Parcours bewältigten, über Holzpaletten sprangen und zeigten, zu was sie in der Lage sind.

Musikalisch bunt ging es unter dem Motto »Heimatsound« zu: Zunächst bot ab 13 Uhr DJ Punzei Austropop und Bayernrock, ehe die Band »Rigoros« ihren großen Auftritt hatte. Die eigenen Kompositionen der fünf Musiker stießen auf große Resonanz, doch blieb wegen des Wetters auf dem Weihnachtsschützenplatz genug Platz, sich ohne Probleme zu bewegen und zu tanzen. Dass die bayerische Sprache rockt, bedarf längst keines besonderen Beweises mehr, wie die Band »Gringo Bavaria« später zeigte. Die Musiker legten einen Rock-Cocktail aufs Parkett, gewürzt mit bajuwarischer Prosa, der den Zuschauern zusagte. Bewirtet wurden die vielen Hundert Gäste, die den ganzen Tag über in den Markt gekommen waren, von den ansässigen Gaststätten, die Säfte, Bier und Wasser ausschenkten. Und auch die Freiwillige Feuerwehr Berchtesgaden hatte einen eigenen Stand, an dem man seinen Durst löschen konnte.

Die zweite »Berchtesgaden feiert«-Veranstaltung findet am Samstag, 5. August, statt. Kilian Pfeiffer